FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Das Leben der Anderen

Derzeit sind keine Tickets für Das Leben der Anderen im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Bühnenfassung nach dem gleichnamigen Filmdrehbuch von Florian Henckel von Donnersmarck von Albert Ostermaier
Eine Aufführung des Euro-Studio Landgraf

Ost-Berlin, Mitte der 80er Jahre: Sie sind das Vorzeigepaar der ostdeutschen Kulturszene: Das Künstlerpaar Georg Dreyman - ein erfolgreicher Dramatiker - und seine Freundin Christa-Maria Sieland - eine gefeierte Schauspielerin. In ihr scheinbar von der Politik unberührtes Leben bricht die Staatsmacht ein. Minister Hempf hat sich in die Schauspielerin verliebt und setzt die Stasi auf Dreyman an, um ihn aus dem Weg zu räumen. Den Auftrag zur Überwachung erhält der linientreue Stasi-Offizier Gerd Wiesler (Luc Feit), ein gefürchteter Verhörspezialist. Er richtet sich auf dem Dachboden über Dreymans Wohnung eine Abhörzentrale ein. Als ständiger unsichtbarer Zuhörer nimmt er nun am Leben der beiden teil, und obwohl er sich heftig dagegen wehrt, wird er immer mehr in ihren Bann gezogen und seine Loyalität zum Staat auf die Probe gestellt. Er ist beeindruckt von dem Leben, das die beiden führen, beeindruckt von ihrem kulturellen Umfeld. Mehr und mehr löst sich Wiesler von seiner Aufgabe. Als Dreyman anonym im „Spiegel“ einen Artikel über die ungewöhnlich hohe Selbstmordrate in der DDR veröffentlicht, wechselt Wiesler endgültig auf die Seite der anderen: Er tut alles dafür, die Entdeckung Dreymans zu verhindern. Als dieses Verhalten auffliegt, ist seine Karriere als Angehöriger des Ministeriums für Staatssicherheit beendet.

Der Film „Das Leben der Anderen“ wurde 2006 mit zahlreichen Preisen, darunter sieben Deutschen Filmpreisen und drei Europäischen Filmpreisen, ausgezeichnet. 2007 erhielt er den OSCAR in der Kategorie Bester nicht-englischsprachiger Film.

Zum 20. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer am 9. November 2009 kommt nun die Theaterfassung auf die Bühne.