FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Das Unmöglichste von Allem - Komische Oper von Anton Urspruch (1850-1907)

Derzeit sind keine Tickets für Das Unmöglichste von Allem - Komische Oper von Anton Urspruch (1850-1907) im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Tickets für Das Unmöglichste von Allem - Komische Oper von Anton Urspruch (1850-1907) aufgeführt im Theater Dolce in Bad Nauheim. Sichern Sie sich Ihre Karten im Vorverkauf.

Komische Oper in drei Akten frei nach dem Lustspiel von LOPE DE VEGA von URSPRUCH (*Frankfurt 1850 + Frankfurt 1907). Das Unmöglichste von Allem. Komische Oper von Anton Urspruch  (1850 – 1907). Libretto vom Komponisten frei nach der Komödie von Lope de Vega. Orchester des Sorbischen National Ensembles Bautzen pianopianissimo musiktheater München.

Musikalische Leitung: Israel Yinon, Inszenierung: Peter P. Pachl, Ausstattung: Robert Pflanz. Mit Dinah Berowska, Rebecca Broberg, Robert Wilhelm Fendl, Johannes Föttinger, Matthias Grätzel, Heidrun Klava, Caterina Maier, Laurent Martin, Ralf Sauerbrey, Victor Petitjean, Martin Schmidt, Anne Wieben u. v. a.

Pressestimmen: Anton Urspruch gelang mit seiner Oper ein musikalisches Feuerwerk. Man hört Anklänge an Wagner, erlebt wunderschöne Ensembles im Geiste Mozarts und Rossinis. Doch wird auch klar: Bei allen Zitaten ist Urspruch kein Kopist, schafft vielmehr seine ganz eigene Tonsprache, die Dank durchgängiger Brio-Stimmung an keiner Stelle langweilt. Urspruch spielt mit der (konterkarierten) Erwartungshaltung des Hörers. Wer den Komponisten für einen „Kleinmeister“ gehalten hat, liegt falsch. Regisseur Peter Pachl, Spezialist für Ausgrabungen auf dem Gebiet der romantischen Oper, bringt diese Rarität in ihrer ursprünglichen Fassung auf die Bühne. Ausstatter Robert Pflanz und Thilo Zürn legen ein riesiges Tuch im pink-grauen Army-Look aus, das wechselnde Spielorte darstellt - eine pfiffige Sache! Ganz abgesehen von den witzigen Kostümen, in denen die Protagonisten immer wieder urkomische Momente produzieren. (Christoph Schulte im Walde, Neue Westfälische Nachrichten, 29. 09. 2011)