FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Das Wirtshaus im Spessart - Musikalische Räuberpistole von Franz Grothe

Derzeit sind keine Tickets für Das Wirtshaus im Spessart - Musikalische Räuberpistole von Franz Grothe im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Eintrittskarten für Aufführungen des Theaterstücks Das Wirtshaus im Spessart im Theater in Pforzheim.

Franziska von Sandau ist mit ihrem Verlobten Baron Sperling, der Zofe Barbara und einem Pfarrer unterwegs nach Würzburg. Im nächtlichen Spessart werden sie von Knoll und Funzel, den Mitgliedern der berüchtigten Räuberbande, ins nahegelegene „Wirtshaus im Spessart“ gelockt und als Geiseln festgehalten. Franziskas Vater soll nun das Lösegeld zahlen. Sie nimmt die Sache jedoch selbst in die Hand, tauscht heimlich mit einem Handwerker die Kleider und kann entkommen. Für den Rest der Geiseln will ihr Vater nichts zahlen und schickt stattdessen die Armee zur Befreiung. Enttäuscht von ihrem Vater beschließt Franziska, sich als Mann verkleidet der Räuberbande anzuschließen. Als Franziska auf den Räuberhauptmann trifft, durchschaut er das Verkleidungsspiel und verliebt sich in die aufgeweckte junge Frau. Als die Soldaten das Lager stürmen, fl ieht das Paar und Franziska erfährt, dass ihr Räuberhauptmann Ferdinand von Rupertsburg ist, der nicht aus Gewinnsucht zum Räuber wurde, sondern weil er das ihm zustehende Geld fordert, das sein Vater einst Franziskas Vater geborgt hatte. Mit seiner großartigen Musik gehörte Franz Grothe zu den bedeutendsten deutschen Filmkomponisten und so wurde „Das Wirtshaus im Spessart“ in der Verfi lmung von Kurt Hoffmann mit Liselotte Pulver zu einem der beliebtesten Unterhaltungsfi lme der 50er Jahre. Frei nach dem Drehbuch des gleichnamigen Films von Günter Neumann, Heinz Pauck und Curt Hanno Gutbrod.