Day Four - A L´ARME! FESTIVAL VOL. VII Tickets - Berlin, radialsystem

Event-Datum
Samstag, den 03. August 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Holzmarktstraße 33,
10243 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Radialsystem GmbH (Kontakt)

Ein ermäßigter Preis ist für diese Veranstaltung nicht verfügbar.
Rollstuhlplätze bzw. freie Begleitkarten bitte telefonisch unter 030 / 288 788 588 buchen.
Ticketpreise
ab 30,00 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: A L'ARME! Festival
A L´ARME! FESTIVAL VOL. VII

Sa, 03.08.2019 20 Uhr

SET 1 / Halle: MOOR MOTHER + IRREVERSIBLE ENTANGLEMENTS (Berlin Premiere)
Vocals: Camae Ayewa a.k.a. Moor Mother (US)
Alto saxophone: Keir Neuringer (US)
Trumpet: Aquiles Navarro (US)
Double-bass: Luke Stewart (US)
Drums: Tcheser Holmes (US)

Set 2 + 3 / Studio A: KIKI MANDERS & BAND
Vocals: Kiki Manders (Berlin/NL)
Electric guitar: Philipp Braemswig (DE)
Electric bass: Jonathan Ihlenfeld Cuniado (DE)
Drums: Jim Black (Berlin/US)

SET 4 + 5 / Saal: TALIBAM! ENSEMBLE DE NEU WITH DODÓ KIS & RON STABINSKY (Weltpremiere) Synthesizer: Matt Mottel (US)
Drums: Kevin Shea (US)
Synthesizer: Ron Stabinsky (US)
Electronic wind instrument: Dodó Kis (NL/HU)

SET 6 / Halle: EX EYE
Alto & bass saxophone: Colin Stetson (CN)
Drums: Greg Fox (US)
Synths: Shahzad Ismaily (US)
Electric guitar: Toby Summerfield (US)

SET 7 / Saal: GOLDEN ORIOLE
Drums: Thore Warland (NO)
Electric guitar: Kristoffer Riis (NO)
+ Double-bill mit

Set 8 / Saal: JEALOUSY PARTY
Electronics, vocals: Mat Pogo (Berlin/IT)
Sampler, electronics: Roberta Andreucci (Berlin/IT)

Die Poetin und Spoken Word-Künstlerin Camae Ayewa, besser bekannt unter ihrem Alias Moor Mother, fand sich ursprünglich mit Saxofonist Keir Neuringer und Bassist Luke Stewart zusammen, um 2014 nach dem Tod von Akai Gurley in New York ein Zeichen gegen Polizeigewalt zu setzen: Später erweitert um den Trompeter Aquiles Navarro und Tcheser Holmes am Schlagzeug, ging von der Wut und Dringlichkeit, aus der sich diese Musik speist, nicht das Geringste verloren. Im Gegenteil: Irreversible Entanglements machen das Versprechen von Jazz als leidenschaftlicher Anklage und als Soundtrack der Befreiung wahr und eröffnen mit ihrer Philadelphia Fire Music die lange Samstagnacht im radialsystem. Im quadrofonischen Saal des radialsystems begegnen sich im Anschluss die selbsternannten Dada-Provokateure „Talibam!“ aus New York sowie der Organist und Keyboarder Ron Stabinsky und die ungarische EWI- und Großbassblockflötenvirtuosin Dodó Kis zum ersten Mal als Quartett, während die in Berlin lebende holländische Jazzsängerin Kiki Manders im Rahmen der Salonkonzerte ihr neues Album vorstellt, das sowohl auf Band als auch auf der Bühne den Berliner Ausnahmeschlagzeuger Jim Black als besonderen Gast beinhaltet. Anschließend bilden „Ex Eye“, das – laut Selbstdefinition – „Post-Alles-Quartett“ rund um den Basssaxofon-Star Colin Stetson mit Greg Fox am Schlagzeug, Shahzad Ismaily am Moog und Toby Summerfield an der Gitarre den krönenden Abschluss des Festivals, bevor die hypnotischen Polyrhythmen von „Golden Oriole“ aus Stavanger und „Jealousy Party“ aus Berlin die explosive Aftershow bestimmen.

Eine Veranstaltung von Louis Rastig und Karina Mertin. In Kooperation mit dem radialsystem. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung der Königlich-Norwegischen Botschaft