FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Der Kontrabass - Theaterstück von Patrick Süskind Tickets - Augsburg, Kulturhaus Abraxas

Event-Datum
Freitag, den 10. Dezember 2021
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Sommestraße 30,
86156 Augsburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturhaus abraxas- Kulturamt der Stadt Augsburg (Kontakt)

Wenn Sie die Tickets im abraxas Büro oder in der Bürgerinfo am Augsburger Rathausplatz kaufen, entfällt die Servicegebühr von 1,95 € pro Bestellung.
Nach Buchung eines Rollstuhlplatzes nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit dem Spielort auf (Tel. 0821 324 6355).
Ticketpreise
ab 15,00 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Der Kontrabass - Theaterstück von Patrick Süskind

Bild: Der Kontrabass - Theaterstück von Patrick Süskind
Mit dem hintergründig witzigen Ein-Mann-Theaterstück „Der Kontrabass“ begann Patrick Süskinds Karriere. Mittlerweile zählt es zu den "meistgespielten deutschsprachigen Theaterstücken“: Ein 35-jähriger Kontrabassist aus dem Opernorchester gibt Einblicke in sein Leben, seine Liebe zur Musik, zu seinem Instrument und über die Liebe ganz allgemein. Anfängliche Lobreden auf den Kontrabass werden aber immer brüchiger und enden in einer überraschenden Wende.

„Besonders hatte es Pschibilla der von Süskind fein eingewobene Humor angetan, und diesen kehrte er dann auch zuvorderst. Die Lust an der Rolle ist ihm die gesamten zwei Stunden über anzumerken. Durch seine Betonung der komischen Seite in Gestus und Duktus wurde die Figur mehr und mehr zu einem valentinesken Charakter.“
Augsburger Allgemeine vom 3. April 2007

„Der Schauspieler meisterte den Spagat zwischen einem heiteren, aber auch teils sehr ernsten Monolog mit Bravour. Immer wieder schaffte es Pschibilla, das Publikum vor allem zum Lachen, aber auch zum Nachdenken zu bringen. Mit seiner Stimme und jeder Geste gab er dem Zuschauer tiefe Einblicke in das Seelenleben seines Kontrabassisten. Es war grandios gespielt.“
Friedberger Allgemeine vom 29. Januar 2007