FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Der Schultheiß von Justingen Tickets - Schelklingen-Justingen, Freiluft-Theater am Kirchplatz

Event-Datum
Samstag, den 23. Juli 2022
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Kirchstraße,
89601 Schelklingen-Justingen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Theatergemeinschaft Justingen (Kontakt)

Rollstuhlfahrer und Begleitperson erhalten ein gemeinsames Ticket.
Ticketpreise
ab 19,90 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Der Schultheiß von Justingen

Bild: Der Schultheiß von Justingen
Ein Theaterstück zum 150-jährigen Bestehen der Albwasserversorgung auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb.

Zum Gedenken und zur Wertschätzung des Schultheiß Anton Fischer aus Justingen und der vielen Menschen, die damals mit enormer körperlicher und geistiger Kraft zusammengestanden sind und das scheinbar Unmögliche gemeinsam geschafft haben.

Es erwartet sie ein geschichtsträchtiges Theaterstück über Land und Leute auf der rauen, schwäbischen Alb-Hochfläche. Wie die Menschen tagtäglich um jeden Tropfen Wasser gekämpft haben, wie sie erbarmungslos den vielen Krankheiten (Perlsucht, Graufieber...) ausgesetzt waren, die sich wie ein Lauffeuer rasend schnell verbreitet haben.

1869-1871: Gründung der 1. Wasserversorgungen am 20.11.1869 in Justingen, später dann die Gruppe VIII (Untere Schmiechgruppe). Bauzeit 11.05.1870 bis 18.02.1871

Um 1870: Folgende Anekdote wurde überliefert: Auf Anfrage zur Notwendigkeit der öffentlichen Wasserversorgung erklärte ein Schultheiß verschmitzt „Für uns wär’s scho no reacht, aber’s Vieh will’s halt nemme saufa!


Von der Planung und Entstehung der ersten Albwasserversorgung auf der Schwäbischen Alb, handelt das Stück (geschrieben von M. Schleker).

Josef Weinberg schrieb in seinem Buch: „Der Schultheiß von Justingen“ im Jahr 1937:
"Heute können wir kaum mehr richtig empfinden, was es bedeutet, gutes, reines Wasser in der jeweils nötigen Menge und für jeden Bedarf zur Verfügung zu haben. Die Bewohner der Hochfläche der schwäbischen Alb kannten vor 150 Jahren dieses Glück nicht."

Im Februar 1871 floss zum ersten Mal das Wasser den Berg hinauf und versorgte die drei Dörfer auf der Alb.
Justingen, Ingstetten und Hausen waren die Ersten. Justingen ist als Geburtsort der Albwasserversorgung berühmt. Dies war der Grund, für die Theatergemeinschaft aus Justingen, Ingstetten und Hütten das Theaterstück über die damalige Zeit auf einer Freiluftbühne in Justingen am Kirchplatz aufzuführen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Theatergemeinschaft Justingen