"Der europäische Traum" Tickets - Burghausen, Anker Filmtheater

Event-Datum
Samstag, den 27. Juli 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Stadtplatz 41/42,
84489 Burghausen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Festspiele Europäische Wochen Passau e.V. (Kontakt)

Bitte bei Ticket-Buchungen für Rollstuhlfahrer und deren Begleitperson die Kartenzentrale telefonisch kontaktieren, um gemeinsam einen optimal geeigneten Platz auszuwählen.
Ermäßigungen:
Schüler und Studierende, Auszubildende, Bundesfreiwilligen - und Wehrdienstleistende, Menschen mit Schwerbehindertenausweis und deren Begleitperson (Vermerk B im Ausweis notwendig) sowie Arbeitslose erhalten 50% Ermäßigung.
Der entsprechende Nachweis ist am Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.
Weitere Ermäßigungen im freien Verkauf nur bedingt verfügbar, diese bitte über die Kartenzentrale erfragen....(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 16,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Festspiele Europäische Wochen
Lesung und Gespräch mit Aleida Assmann


"Aleida und Jan Assmann sind das einflussreichste Intellektuellenpaar unserer Zeit", urteilte die ZEIT, als die beiden im Oktober 2018 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen bekommen hatten. Bei den Europäischen Wochen Passau bilden sie eine Klammer: Jan Assmann hält die Festrede zur Eröffnung, Aleida Assmann kommt zum Abschlusswochenende der Festspiele für eine Lesung mit anschließendem Gespräch zu den Festspielen. Sie liest aus ihrem Buch "Der europäische Traum". Darin beschreibt die Kulturwissenschaftlerin, worin die Einzigartigkeit des vereinten Europas besteht, und worauf es ankommt,
wenn der europäische Traum eine Zukunft haben soll.
Aleida Assamann war von 1993 bis zur Emeritierung 2014 als Professorin für Anglistik und Allgemeine
Literaturwissenschaften an der Universität Konstanz. Sie veröffentlichte zahlreiche Arbeiten zur englischen Literatur, zur Geschichte des Lesens und zum kulturellen Gedächtnis. Sie erhob ihre Stimme immer wieder auch in politischen Diskursen zum Zusammenleben in unserer Gesellschaft.

Foto: Corinna Assmann