Die Kolophonistinnen - Altweiber-Fastnacht-Alternativ-Konzert Tickets - Kempen, Paterskirche - im Kulturforum Franziskanerkloster

Event-Datum
Donnerstag, den 08. Februar 2018
Beginn: 21:30 Uhr
Event-Ort
Burgstr. 19,
47906 Kempen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Kempen (Kontakt)

Eine Ermäßigung erhalten Personen unter 18 Jahren, Schüler, Auszubildende, Studenten, Inhaber des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses", Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises. Wenn Schwerbehinderte auf fremde Hilfe angewiesen sind, erhält auch die Begleitperson diese Ermäßigung. Personen unter 18 Jahren, für die Leistungen nach SGB II oder SGB XII gewährt werden, erhalten bei Vorlage des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses" eine weitere Ermäßigung um 50% auf die ursprünglich für Kinder und Jugendliche vorgesehenen...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 18,05 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Die Kolophonistinnen
Donnerstag, 8. Februar 2018, 21.30 Uhr
(21 Uhr Aperitif)
Kulturforum Franziskanerkloster, Paterskirche

Altweiber-Fastnacht-Alternativ-Konzert:

Die Kolophonistinnen
Violoncello-Quartett mit Hannah Amann, Marlene Förstel, Elisabeth Herrmann & Theresa Laun

„Wiener Cello Bonbonnière“
Vier junge Damen aus Wien präsentieren musikalische Pralinen – frisch, süß, vergnüglich, zartbitter, unterhaltsam und frech

Hannah Amann, Marlene Förstel, Elisabeth Herrmann und Marie Vogt lernten einander als Schülerinnen in der Begabtenklasse der Johann-Sebastian-Bach-Musikschule in Wien kennen und gründeten 2014 das Celloquartett „Die Kolophonistinnen“ (seit 2016 spielt Theresa Laun anstelle von Marie Vogt).
Unterstützt durch die Cellistin und Pädagogin Maria Grün (Wiener Symphoniker), arbeitet das junge Quartett seither an der Verfeinerung von Klang und Zusammenspiel. Nach dem Sieg beim Bundeswettbewerb von „Prima la Musica“ in Eisenstadt absolvierten die „Kolophonistinnen“ u. a. auch einen Jugendwettbewerb der Wiener Philharmoniker, woraufhin sie zu einem Auftritt beim Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn eingeladen wurden. Es folgten eine Einladung des ORF in die Sendung „Willkommen Österreich“ und – als weiterer Höhepunkt in der noch jungen Karriere des Ensembles – der Auftritt im weltweit ausgestrahlten Pausenfilm des Wiener Neujahrskonzerts 2017.

Nachtmusik – Das ziemlich andere Konzerterlebnis!

Kurz, aber intensiv: Eine gute Stunde (ohne Pause) dauern die Kempener Nachtmusiken. Der wunderbare Raum der Paterskirche darf einmal pur wirken: Er ist ganz leer, aber stimmungsvoll ausgeleuchtet. Die üblichen Konzertrituale vergessen wir. Sie suchen Ihren Platz, wo und wie Sie wollen – auf dem Teppichboden, im Chorgestühl, an die Wand gelehnt. Vielleicht legen Sie sich hin und hören die Musik mit dem Kreuzgewölbe der Kirche im Blick? Oder Sie bringen sich was Kleines mit zum Sitzen. Oder Sie kaufen sich für 9 Euro einen der Kempen-Klassik-Falthocker, mit drei Handgriffen blitzschnell aufgestellte, sehr stabile Hocker aus Pappe, wie man sie schon seit vielen Jahren von den katholischen und evangelischen Kirchentagen her kennt.
Die Musik, die Künstler, die den Raum zum Klingen bringen, sind von der Sorte, die in keine Schublade passen. „U“- und „E“-Musik sind für sie keine sinnvollen Kategorien. Aber höchste Intensität, professionelle Qualität und ein Publikum, das sich einlässt auf das Unerhörte – darauf kommt es ihnen/uns an.
Wenn Sie ein bisschen früher kommen, trinken wir vielleicht einen Aperitif zusammen. Wir laden Sie ein dazu. Wir werden nicht allzu viele sein, denn diese Art des Musikgenusses geht nicht in der Masse.
Kurz: Ungewöhnliche Künstler, ungewöhnliche Musik, ungewöhnliche Zeit, ungewöhnliche Form. Und ungewöhnliches Publikum?

Paterskirche - im Kulturforum Franziskanerkloster, Kempen