FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Die Turing-Maschine - Schauspiel von Benoit Solès Tickets - Trier, Europäische Kunstakademie

Event-Datum
Dienstag, den 04. Januar 2022
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Aachener Straße 63,
54294 Trier
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Theater Trier (Kontakt)

Info über Ermäßigungen:
Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten, Freiwilligendienstleistende, Auszubildende und Menschen mit Schwerbehinderung (gegen Vorlage des Schwerbehindertenausweises). Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson muss von der schwerbehinderten Person durch Vorlage des Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen "B" nachgewiesen werden. Ein Rechtsanspruch auf ermäßigte Karten, auf bestimmte Karten oder Platzgruppen besteht nicht."
Am Einlass wird kontrolliert - bitte halten Sie Ihre Ermäßigungsberechtigung bereit.
Ticketpreise
ab 22,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Die Turing Maschine - Theater Trier
Dies ist die unglaubliche aber wahre Geschichte des Alan Mathison Turing. Der britische Mathematiker, Logiker und Kryptograf war einer der herausragendsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts und gilt als Urvater des Computers und der Künstlichen Intelligenz. Er schuf die theoretischen Grundlagen der Informatik und noch bevor es Computer dafür gab, schrieb er das erste Schachprogramm. Während des Zweiten Weltkriegs ist Turing Teil eines Geheimprojekts: Er wird zum staatlich beauftragen Hacker. In Bletchley, einem kleinen Ort nordwestlich von London, versuchen die Engländer den Nachrichtenverkehr der deutschen Wehrmacht zu entschlüsseln – den Code der ENIGMA. Eine schier unmögliche Aufgabe, denn der Code war mit manuellen Methoden nicht zu knacken. Turings bahnbrechende Erfindung entschlüsselte den Code, verkürzte den Krieg um mehrere Jahre und rettete so Millionen Menschen das Leben.
Und doch ist uns die Geschichte dieses Visionärs kaum bekannt. Von den Geheimdiensten zum Schweigen verdammt, wurde er 1953 wegen Homosexualität verurteilt und musste sich einer unmenschlichen Hormontherapie unterziehen. Ein Jahr später, mit 42 Jahren, nahm sich Alan Turing das Leben. Nach offiziellen Angaben verstarb er an einer Cyanidvergiftung – dem Anschein nach durch einen vergifteten Apfel, den man angebissen neben ihm fand – und als Folge einer schweren Depression, ausgelöst durch die Hormontherapie.
Die Turing-Maschine von Benoit Soles erzählt von einem Genie, dessen Entdeckungen und Forschungsergebnisse das Fundament der modernen Computerwissenschaft und Informatik bilden und dessen Erfindung großen Einfluss auf den Verlauf und das Ende des Zweiten Weltkriegs hatte. Auch in der jetzigen und zukünftigen Debatte um künstliche Intelligenz ist der Blick auf diesen Vordenker spannend und hochaktuell. Es ist aber auch eine Liebesgeschichte und dramatische Enthüllung eines Geheimnisses. Soles inszenierte die Uraufführung seines Stücks 2019 in Paris selbst und verkörperte Alan Turing. Für seine Darstellung, die Inszenierung und das Stück erhielt er vier der renommierten Moliere-Theaterpreise.