FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Die Zoogeschichte von EDWARD ALBEE Tickets - Essen, Theater im Girardet Haus

Event-Datum
Sonntag, den 24. Oktober 2021
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Girardet Strasse 2 - 38,
45131 Essen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: KATAKOMBEN-THEATER (Kontakt)

Ticketpreise
ab 17,50 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Die Zoogeschichte von EDWARD ALBEE

Bild: Die Zoogeschichte von EDWARD ALBEE
SO 24. Oktober 2021, 19 Uhr
Die Zoogeschichte
von EDWARD ALBEE
eine Produktion von ONLY CONNECT! COURAGE.LOVE.DRAMA.
in Kooperation mit KATAKOMBENTHEATER ESSEN

“Aber von Zeit zu Zeit, da krieg’ ich eben das Bedürfnis,mich mit jemandem zu unterhalten…richtig zu unterhalten” – Jerry (The Zoo Story)

only connect! und das Katakomben-Theater präsentieren Edward Albees klassischen Einakter „Die Zoogeschichte“ und thematisieren dabei die Verletzlichkeit der menschlichen Seele.

Peter, Lektor und Familienvater in der Mitte seines Lebens, sitzt auf einer Bank und liest ein Buch, als der ungewöhnlich anmutende Jerry auftaucht. Der einsame, von der Gesellschaft isolierte Mann verwickelt Peter in ein Gespräch, in dem er inquisitorische, provokante Fragen über Peters Privatleben stellt und Anekdoten aus seinem eigenen Leben erzählt. Dabei entspinnt sich ein Mysterium um Jerrys Aufenthalt im Zoo vor dem Gespräch. Jerry erwähnt diesen immer wieder, ohne seine Bedeutung näher zu erläutern. Im Verlauf des Gesprächs gelingt es Jerry, die Schale der Zivilisiertheit, die Peter um sich gelegt hat, Schicht für Schicht abzulösen und den darunterlegenden Kern offenzulegen – mit schockierenden Folgen.

Einsamkeit, soziale Ungleichheit und scheiternde Kommunikation in einer materialistischen Welt bilden die explosive Mischung, die den tragischen Verlauf der Figuren antreibt. Regisseurin Julie Stearns legt in der Inszenierung der Ereignisse den Fokus auf das Zusammenspiel dieser zerstörerischen Kräfte, die sich in Albees Stück hinter einer absurden Komik verstecken.

Eine live erschaffene audiovisuelle Collage der Projektionskünstlerin Eirini Bratti und des Musikers Alexander Kupsch untermalt die Inszenierung und wird auf der Bühne mit dem Spiel der Darsteller Timo Knop und Johannes Ulrich verwoben.

Die Vorstellungen werde nach einem Hygienekonzept umgesetzt, dass sich in seinen Inhalten an der Coronaschutzverordnung des Landes NRW orientiert. Die Vorstellungen sind zunächst auf jeweils 50 Plätze pro Aufführung limitiert.