FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Die Zukunft von gestern - Nico and the NavigatorsBild: Die Zukunft von gestern - Nico and the Navigators
Jetzt Tickets sichern und das Stück Die Zukunft von gestern von und mit Nico and the Navigators live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Die Zukunft von gestern - Nico and the Navigators im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

2018 feierten Nico and the Navigators ihr 20. Jubiläum dort, wo ihre Laufbahn 1998 als artists in residence begann: in den Sophiensælen. Nun ist der Publikumserfolg zurück! Im Rückblick auf zwei Jahrzehnte zeigen Lebensetappen und Zwischenziele, wie jede_r Einzelne den Weg durch die Welt und ins Ensemble fand. Mit abgründigem Humor beschäftigen sich die Künstler_innen mit ihren Träumen und Ängsten von damals, der sich wandelnden Realität von heute sowie den Perspektiven auf morgen: "Ein schwereloser Jubiläumsabend… nachdenklich und offen". (Deutschlandfunk Kultur).

DEUTSCH + ENGLISCH

VON UND MIT Martin Clausen, Yui Kawaguchi, Annedore Kleist, Anna-Luise Recke, Ted Schmitz, Patric Schott, Michael Shapira MUSIK Philipp Kullen (Schlagzeug), Tomasz Prasqual (Tasteninstrumente), Tobias Weber (Gitarren) KÜNSTLERISCHE LEITUNG Nicola Hümpel BÜHNE Oliver Proske LEITUNG BÜHNENMUSIK Tobias Weber KOSTÜME Cristina Lelli KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Alisa Hecke VIDEO Tina Zimmermann LIVE VIDEO EDITING Joscha Eckert LICHT Fabian Bleisch TON David Rusitschka BÜHNENBILDASSISTENZ Holger Müller PRODUKTION Judith Bodenstein, Raphael Reher

Eine Produktion von Nico and the Navigators in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg und in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Spartenoffene Förderung und der Rusch-Stiftung. Medienpartner: taz. die tageszeitung.(Quelle Bild: Jean Marc Turmes)