Bild: Die etwas andere FastenpredigtBild: Die etwas andere Fastenpredigt
Jetzt Tickets für Die etwas andere Fastenpredigt mit Wolfgang Reichmann im Rahmen der Tour 2018/2019 im Vorverkauf bestellen und live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

In Anlehnung an die Tradition des Klosters St. Michaelsberg, welches die strenge Schule Clunys übernahm, eine berühmte Schreibschule hervorbrachte und sich selbst frei von „jeglicher weltlicher Macht“ sah, gibt sich Abt Wolfram der Neuzeit alias Wolfgang Reichmann Gedankenfreiheit. Doch er prangert nicht an, stellt nicht bloß, wie das in klassischen Fastenpredigten so üblich ist – im Gegenteil. Augenzwinkernd, humorvoll und über Parteigrenzen hinaus, nimmt er den Stadtrat samt vieler Entscheidungen auf die Schippe und blickt weit über den Tellerrand hinaus, indem er auch seltsam Komisches aus Franken sowie der (restlichen) Welt ins Visier nimmt. Dabei bedient er sich als waschechter Bamberger und fränkisch „Gewürfelter“ natürlich der fränkischen Mundart in all ihrer Derbheit und mit all ihres Charmes – gemäß dem Motto: Sich wenden, sich drehen, im Leben bestehen und trotz mancher Ungereimtheit, Franken als Leidenschaft sehen! Wir wissen nicht, ob Sie nach Abt Wolframs Fastenpredigt überhaupt noch in der Lage sind, einen Bissen zu essen, oder das Starkbier ……zu probieren. Versuchen Sie es einfach! 

Wolfgang Reichmann ist ein Bamberger Urgestein und seit 2013 stolzer Besitzer des „Frankenwürfels“, der höchsten Auszeichnung für Menschen „des typisch fränkischen Schlages“. Dieser Preis wird seit 1985 an Persönlichkeiten verliehen, bei denen das Wendige, Witzige und Widersprüchliche des Franken deutlich zum Ausdruck kommt. 

Ehemals königlich Bayerischer Lehrer und Basketball-Nationalspieler mit über 500 Bundesligaspielen, begeisterte er über drei Jahrzehnte nebenberuflich als Sportreporter der ARD und in der Bayern 1 Kultsendung „Heute im Stadion“ die Hörer. In gelungener Symbiose schwärmt er seit Kindheit für Dortmund und leidet dennoch mit dem „Club“ – doch vor allem schlägt sein Herz für Bamberg, die „Wunnerburcher“ und für seine „Bamberger Zwiebeltreter“. 

Nicht nur deshalb ist er vor drei Jahren zum „Botschafter Bambergs“ ernannt worden und hat seit 2015 das Amt des Vorsitzenden des Stadtverbandes für Sport in Bamberg inne. 

Neben seinem Engagement als gern gesehener Moderator für Events jeglicher Art, ist er seit mehreren Jahren fester Bestandteil der von Wilhelm Wolpert ins Leben gerufenen „Frankenrallye“, bei der die unterschiedlichen fränkischen Dialekte durch vier Akteure in Szene gesetzt werden.

Zu seinen drei Solo-Programmen „Basst scho“, „Des glabd mer kaaner“ und „Hom mers widdä gschaffd“ kommt seit letztem Jahr nun das des „Abtes Wolfram“ hinzu.