FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Die lange Nacht des Kabaretts
Jetzt Tickets für Die lange Nacht des Kabaretts sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Die lange Nacht des Kabaretts im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

mit Rena Schwarz, Martin Maier-Bode, Bernd Barbe und Daniel Helfrich

Best of „Supertussies packen aus!“ - mit Rena Schwarz
Die Supertussies sind Weibsbilder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Sie haben sich in den letzten vier Programmen von Rena Schwarz kennengelernt und zu sich gesagt: „Ladies, wir sollten mal was zusammen machen.“ Genüsslich schonungslos zeigt jede von ihnen einen weiblich-dynamischen Blick in ihr Leben und packt über das Thema aus, welches ihr am Wichtigsten ist.

Best of „Schnitzeltaxi“ - mit Martin Maier-Bode
Martin Maier-Bode bietet einen Integrationskurs für Inländer und geht der Frage nach: Wer sind wir Deutschen eigentlich? Er begibt sich mit dem Publikum auf die Suche nach dem typisch Deutschen an sich. Im Alltag, im aktuellen Weltgeschehen und in den Zutaten zu einem klassischen Nationalgericht wie der guten alten Currywurst.

"Ruf 113 Kalaschnikow"! mit Bernd Barbe
Bernd Barbe ist Hessens sächsischster Liedermacher! Barbe singt über russische Auftragskiller, Deutsche Krankenhäuser, Handwerker und Ulla Schmidt, die Ode an Roland Koch, und wenn er gut drauf ist, über die 2 Vorzüge seiner Hessischen Freundin! Zwischen Liedermacher und Kabarett - knackfrisch, authentisch und politisch aktuell.

„Alle mal die Hand heben“ mit Daniel Helfrich
Zwischen Boogie-Woogie-Klängen, Blues und Walzertakt nimmt Helfrich die Jugend, Politiker, den Pontifex Maximus und schließlich sich selbst auf die Schippe. Auf seinem ebenfalls sehr fröhlich gestimmten Klavier spielt er Kaiserhymnen, rassenübergreifende Rhapsodien über Hunde, mächtige Oden an den gleichnamigen Wald und gemeine Augenli(e)der.