Bild: DisbeliefBild: Disbelief
Disbelief Tickets für Konzerte im Rahmen der Tour 2017. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

disbelief gründet sich 1990 durch Sänger Karsten "Jagger" Jäger. Es dauert vier Jahre bis sich ein festes Line-Up, bestehend aus Karsten Jäger (Gesang), Oliver Lenz (Gitarre), Tommy Fritsch (Gitarre), Jochen Trunk (Bass) und Kai Bergerin (Schlagzeug) etabliert hat. In den Vorjahren spielt man bereits mehrere Demos ein, das selbst - betitelte Debüt wird allerdings erst nach Bildung der Stammbesetzung (im Herbst 1996) eingespielt und über das kleine Label Grind Syndicate Media vertrieben. Für einen ordentlichen Sound sorgt hier Andy Classen (ex-Holy Moses, Stage OneStudio).

Im Januar 1998 geht die Band das zweite Mal (erneut zu Andy Classen) ins Studio um den Nachfolger INFECTED aufzunehmen, das erneut über GSM im Juni des gleichen Jahres erscheint. Auftritte auf der Nuclear-Blast Festival - Tour, zusammen mit Hypocrisy und Benediction, und dem Wacken Open Air Festival sorgen erstmals für ein größeres Bekanntwerden der Band. disbelief werden auf dem Musiksender VIVA gefeatured, zu einem Special über das Dynamo Open Air'97. Im Frühjahr 1999 trennt man sich von Gitarrist Tommy Fritsch, erst ein Jahr später findet disbelief in Jan-Dirk Löffler einen Ersatz. Nach dem Wechsel zu Massacre Records beginnen disbelief Mitte 2000 mit den Aufnahmen zu WORST ENEMY (produziert von Andy Classen), welches im April 2001 erscheint. Mit diesem Album findet die Band ihren eigenen, individuellen Sound! Von sämtlichen Musikzeitschriften Deutschlands hagelt es Höchstbewertungen (Metal Hammer 6 von 7, Rock Hard 9,5 von 10 und Legacy 15 von 15 Punkte). Aufgrund von Problemen mit dem neuen Label Massacre Rec. gibt die Band nur wenige Live-Konzerte und so ist man bereits im Dezember desselben Jahres erneut im Studio (diesmal im Frankfurter Art Of June) um den Nachfolger “SHINE“ (diesmal nicht mit Andy Classen, sondern mit Heinz Hess) einzuspielen. Zur Unterstützung des Releases geht die Band sowohl im Februar mit Bolt Thrower als auch im April auf den No-Mercy Festival's auf Tour. Für die Aufnahmen des bereits fünften Albums im Mai/Juni 2003 holt sich die Band Andy Classen zurück ins Boot.

SPREADING THE RAGE erscheint im Oktober und heimst in allen Magazinen die vordersten Ränge ein, im Rock Hard wird man sogar Platz 1 im Soundcheck! Auf der nachfolgenden Promo - Tour spielen disbelief mit Darkane, Mnemic und Mystic Prophecy neben Death Angel eine sehr erfolgreiche Tour als Co-Headliner. Nachdem Nuclear Blast disbelief bereits in den Vereinigten Staaten unter Vertrag hatte folgt im Jahr 2004 der europaweite Wechsel zu Nuclear Blast. Nach einer Tour mit Pro-Pain machen sich disbelief daran “66 SICK“ einzuspielen, welches im März 2005 erscheint. “66 SICK“ wird von Tue Madsen (Antfarm Studios, DK) produziert. disbelief entscheiden sich nach den Aufnahmen zu 66 SICK getrennte Wege mit Jan-Dirk Löffler zu gehen, als Nachfolger wird Tommy Fritsch wieder engagiert. Auftritte mit Slayer, Anthrax und einer ausgedehnten No Mercy – Tour mit Six Feet Under machen“66 SICK“ zu dem bis dato erfolgreichsten disbelief – Album! disbelief kehren zu Massacre Rec. zurück und entern zum ersten Mal das MX – Studio, um mit Produzent Michael Mainx (Böhse Onkelz, Der W) “Navigator“ einzuspielen. disbelief geben bekannt, das man sich von Gitarrist Tommy Fritsch wieder getrennt hat und nehmen Witali Weber in die Band auf.

Am 3. November 2006 geben disbelief bekannt, dass Oliver Lenz auf Grund von beruflichen Gründen die Band verlassen hat, da ihm die Zeit für disbelief fehlte. Ersatz findet man in Jonas Khalil. Am 11. November 2008 gab disbelief bekannt, dass das Album PROTECTED HELL im Januar'09 aufgenommen wird, außerdem stieg Jonas Khalil aus zeitlichen Gründen aus der Band aus. Sein Nachfolger wurde Ende März 2009 bekannt gegeben: Der Spanier Alejandro Varela besetzte die Position des zweiten Gitarristens neu. Am 29. September 2009 gab disbelief auf der offiziellen Bandhomepage bekannt, dass Alejandro Varela die Band im Dezember 2009 aus beruflichen Gründen wieder verlassen wird, für ihn springt ersatzweise Alex Hagenauer (Soul Demise) ein. Zum 20 – jährigen Band – Jubiläum veröffentlichen disbelief eine selbstproduzierte Special – Digipack CD (mit Coverversionen von King Diamond, Crimson Glory und Killing Joke und Hommage – Songs) mit dem Titel HEAL!. disbelief trennen sich 2010 von Schlagzeuger Kai Bergerin und Gitarrist Witali Weber. Für Witali Weber kommt Ende 2013 David "Dave" Renner (Painful) als neuer Gitarrist in die Band.

4 Jahre gehen ins Land, ehe man auf der Suche nach dem richtigen Schlagzeuger 2014 mit Fabian“Fab“Regmann fündig wird. Den Stil von disbelief kann man als emotionalen Death Metal bezeichnen, vom Label wird er oft als “Emotional Deathcore“ bezeichnet, bei anderen findet die schlichte Beschreibung “Noise Metal“ oder “Extreme Metal“ Verwendung. Die Band zeichnet sich durch den variablen Gesang von Karsten“Jagger“Jäger, dessen Bandbreite von geradezu bestialischem Schreien bis hin zu filigranen Gesangsmelodien reicht, und durch die Emotionalität der Musik aus. Aufgrund der extrem brutalen, jedoch immer mit einer starken melancholischen Note versehenen Musik und der enormen Live-Präsenz ist disbelief immer eine Reise wert! 2016 konnte ein Plattendeal mit der französischen Plattenfirma Listenable Rec. an Land gezogen werden. Mit dieser neuen Plattenfirma als Partner entert man das Rambado Recordings – Studio, um die neue Scheibe einzuspielen. Für den 21.04.17 ist das Release der neuen disbelief Platte THE SYMBOL OF DEATH angekündigt!