Doppelticket: Bang Bang + Undated Tickets - Potsdam, Fabrik Potsdam Große Bühne

Event-Datum
Donnerstag, den 07. Juni 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Schiffbauergasse 10,
14467 Potsdam
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: fabrik Potsdam (Kontakt)

- Der ermäßigte Tarif gilt für Direktstudenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Auszubildende, Bufdis, FSJ/FÖJlerInnen und Menschen mit Schwerbehinderung sowie ihre Begleitperson. VOR DEM EINLASS BITTEN WIR UM VALIDIERUNG DER ERMÄSSIGUNG AN DER ABENDKASSE.
- tanzcard: für Besitzer der tanzcard (Bestellung unter www.tanzraumberlin.de)
- ViP-Abonnenten: für Besitzer eines Jahres-Abo der ViP (Verkehrsbetrieb Potsdam)
- Personen mit Rollstuhl bitten wir um Voranmeldung unter 0331 24 09 23
- Der Einlass findet in der Regel kurz vor Veranstaltungsbeginn statt
- Die Kasse öffnet 60 Min....(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 20,90 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Potsdamer Tanztage
BANG BANG
Wie kann ein Körper gegenwärtig sein und gleichzeitig verschwinden? Manuel Roque stellt sich dieser Zerreißprobe, springt, hüpft, trippelt, schwingt und dreht sich bis zur Ekstase. Die Beine sind die treibende Kraft, unermüdlich in Bewegung. Auf einer leeren Bühne werden durch Wiederholungen Schwächen sichtbar, Erschöpfung deutlich und die Euphorie der Herausforderung spürbar wie während einer durchfeierten Nacht, in der nur der Moment existiert. Manuel Roque, der von der Zirkusakrobatik kommt und u.a. bei Marie Chouinard und Sylvain Émard tanzte, verbindet physikalische Urknall-Theorien und körperliche Grenzen mit Musik von Debussy, Chopin und Sounds zu einer pulsierend außergewöhnlichen Choreografie.

How can a body be present and disappear at the same time? In this solo piece Manuel Roque faces this ordeal and jumps, scuttles, swings and turns in his sportswear till he reaches ecstasy. The legs are the driving force, tirelessly in motion. Sweat, repetition, and pleasure create a state of trance that shows the body in its authenticity. As a former dancer of Marie Chouinard, he combines physical Big Bang theories, physical borders with classical music and sounds to create a pulsating and remarkable choreography.

Was ist wahr und was falsch, was ist natürlich und was gespielt? Wie ein Geschenk entsteht der Tanz in Sans aus einem zerbrechlichen Augenblick aus unausgesprochenen Worten. Sans, 2000 in der fabrik Potsdam uraufgeführt, baut auf die Präsenz der DarstellerInnen, und auf die leere und stille Bühne. Der Übergang und die Annäherung an überraschende Veränderungen sind die Auslöser für eines der erfolgreichsten Stücke der französischen Choreografin, das weniger von einer theatralischen oder psychologischen als vielmehr von einer spielerischen Herangehensweise geprägt ist. Martine Pisanis Arbeiten laden ein, an Momenten der Freiheit sowie an der ganz überraschenden Poesie von Begegnungen und Situationen Teil zu haben, die in ihrer Zartheit beglücken und uns das Wesen des Menschen mit Humor und Achtsamkeit erfahren lassen.

UNDATED
What is true and what is false, what is natural and what is played? In Sans dance emerges like a gift from fragile moments of silence and unspoken words. Sans relies on the presence of the performers, and on the empty and quiet stage. Martine Pisani´s work invites the audience to take part in moments of freedom, the quite surprising poetry of encounters and situations, which delight with their tenderness and allows us to experience the essence of mankind with humour and attentiveness.

Fabrik Potsdam Große Bühne, Potsdam