FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Dorothy Parker - New Yorker Geschichten - 15. Jazz Festival Oberhaching Tickets - Oberhaching, Bürgersaal "Beim Forstner"

Event-Datum
Samstag, den 21. Mai 2022
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Kybergstraße 2,
82041 Oberhaching
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturamt Oberhaching (Kontakt)

* Ermäßigungspreise jetzt auch im Internet buchbar.
Gilt für Arbeitslose und Schwerbehinderte (ab 50% Grad der Behinderung).
Vorlage eines gültigen Ausweises beim Einlass. Ermäßigte Karten sind nicht weiter rabattierbar.

Lastschrifteinzug und Postversand sind nur bis vier Tage vor der Veranstaltung möglich.

******* INFORMATION ZU DEN RABATT PAKETEN - BITTE LESEN *******
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Rabatt-Paket Grundsätzliches:
- Alle für die Rabattierung vorgesehenen Karten müssen in...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 22,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Jazz Festival Oberhaching
"Ob ich mich amüsiere? Noch ein Martini und ich lieg´ unterm Gastgeber." Sarkastisch, sprachgewandt, sympathisch - so glänzt Dorothy Parker in ihren "New Yorker Geschichten". Die amerikanische Schriftstellerin war in den 1920ern und 1930ern Mittelpunkt der New Yorker Boheme. Ihre pointierten Short Stories haben bis heute nichts an brillanter Scharfzüngigkeit verloren: Was gibt das Tagebuch einer New Yorker Lady preis? Wie kann man sich in der Ehe vornehm miteinander zu Tode langweilen?
Birgit Minichmayr ("Das Parfum", "Das weiße Band", "3 Tage in Quiberon" u.v.a.), für die Jury zum Ehrenpreis des Filmfestivals Bozen eine "der besten und exzessivsten Schauspielerinnen ihrer Generation", liest eine Auswahl dieser Kurzgeschichten. "Am leichtesten lässt sich über die Leute schreiben, die man hasst", erklärte Parker. Und das waren vor allem Angehörige der oberen 10.000, deren blasierte Gelangweiltheit sie mit beißendem Sarkasmus beschrieb - "in überwältigend rasanten Monologen, denen die große Minichmayr in überbordender Emotionalität derart fabulös Leben einflüstert, haucht, faucht, dass es scheint, als seien Dorothy Parkers Geschichten eigens für sie zu Papier gebracht worden. Ein überwältigendes Schauspiel, das von Bernd Lhotzky fabelhaft beflügelt wird" (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) mit amerikanischen Songs und virtuosen Kabinettstückchen aus dem New Yorker Jazz-Age. In Louis Mazetier hat Bernd Lhotzky einen kongenialen Partner: "Hier stehen zwei der ganz Großen aus der Branche mit dem Steinway-Flügel auf der Bühne." (M. Merkur) "Fazit: Birgit Minichmayr ist eine Dorothy-Parker-Oper gelungen. Musiktheater und Schauspiel in inniger Umarmung. Ein Turmspringen der Gefühle." (Oberösterreichische Nachrichten)