Double Bill: Elsa Artmann & Samuel Duvoisin / Marie-Lena Kaiser - „Hätten Sie von sich aus die Familie erfunden?“ / „ARIODANTE“ Tickets - Düsseldorf, verschiedene Räume

Event-Datum
Donnerstag, den 13. Dezember 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Erkrather Str. 30,
40233 Düsseldorf
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: tanzhaus nrw e.V. (Kontakt)

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 17,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Double Bill: Elsa Artmann & Samuel Duvoisin / Marie-Lena Kaiser - „Hätten Sie von sich aus die Familie erfunden?“ / „ARIODANTE“

Bild: Double Bill: Elsa Artmann & Samuel Duvoisin / Marie-Lena Kaiser - „Hätten Sie von sich aus die Familie erfunden?“ / „ARIODANTE“
Double Bill: Elsa Artmann & Samuel Duvoisin / Marie-Lena Kaiser

„Hätten Sie von sich aus die Familie erfunden?“ / „ARIODANTE“

Mi 12.12. 20:00 + Do 13.12. 20:00

Das neue Format Double Bill präsentiert erste abendfüllende Stücke junger NRW-Choreograf*innen im Rahmen eines Doppelprogramms. Den Anfang machen die Künstler*innen Elsa Artmann und Samuel Duvoisin mit der Uraufführung von „Hätten Sie von sich aus die Familie erfunden?“, angelehnt an Max Frischs „Hätten Sie von sich aus die Ehe erfunden?“. Inspiriert von der Werbung für die Familie im Bundestagswahlkampf 2017, begann das Duo eine Recherche über den Einfluss und die Auswirkungen der Familie – und deren Ersetzbarkeit. Was, wenn für die Mehrheit der Menschen das Versprechen von privater Erfüllung, von Fürsorge und von Intergenerationalität anderswo zu finden wäre als in der Familie? Und: Wie würdest du für ein Ende der Familie werben?
In „ARIODANTE“ untersucht die Essener Choreografin Marie-Lena Kaiser gemeinsam mit vier Tänzer*innen was das Besondere bei der Kreation eines zeitgenössischen Tanzstückes ist. Was ist das Geheimnis, das Tanz auf der Bühne gut aussehen und dabei gleichzeitig auch inhaltlich aussagekräftig sein lässt? Die Performer*innen improvisieren mit klassischen, urbanen und zeitgenössischen Bewegungsmustern, die ständig gebrochen und niemals zum Ende gebracht werden: Das Suchen, das manchmal mehr Fragen als Antworten bringt, wird dabei zum Dauerzustand und bietet einen unverblümten Blick auf den Kreationsprozess.
Elsa Artmann und Samuel Duvoisin forschen an Wegen der gemeinsamen Komposition zwischen Tanz und Malerei. Sie rücken den Umgang miteinander als zentralen kompositorischen Antrieb in den Mittelpunkt und blicken auf Konzepte von Gemeinschaft, die unser politisches Klima prägen. Marie-Lena Kaiser schloss 2016 ihr Tanzstudium an der Folkwang Universität der Künste ab und arbeitet seitdem als freischaffende Tänzerin und Choreografin in NRW und im Ausland. Sie ist Stipendiatin des Pina Bausch Fellowship for Dance and Choreography 2018.

Dauer: 100 Min.
Bild: Capitol Theater Düsseldorf

Das Capitol Theater Düsseldorf ist das größte Theater der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf und ist aus dem kulturellen Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken. Betritt man den großzügigen Innenhof des Theaters, fasziniert insbesondere die außergewöhnliche Industrie-Backstein-Architektur. Der zum Hof gelegene Wintergarten verbindet den Open-Air-Bereich mit der großzügigen Foyerlandschaft. Auf einer Gesamtfläche von 1.200 Quadratmetern verteilen sich verschiedene Foyers und fünf Bars. Die gelungene Mischung aus ursprünglichen Industriefassaden und modernem Thekendesign verleihen dem Foyerlandschaft einen außergewöhnlichen Anstrich. (Quelle: mehr.de)