Bild: Durch Ekel fahr ich meinen Lebenskarren - Döring
Durch Ekel fahr ich meinen Lebenskarren Tickets für die Lebensgeschichte von Erich Mühsam. Karten im Rahmen der Spielzeit 2017 der Döring'schen Theaterwerkstatt jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Durch Ekel fahr ich meinen Lebenskarren
Eine szenische Collage über das Leben Erich Mühsams, zusammengestellt an Hand seiner Tagebücher

"Die Dörin'gsche Theaterwerkstatt setzt dem Querdenker Erich Mühsam ein Denkmal.
Schon früh empfand sich Erich Mühsam als Außenseiter, denn er war schlauer als sie alle. Schlauer als die Lehrer, schlauer als sein Vater, der den Bücherschrank mit den großen Denkern sorgfältig verschloss und seinen Filius verprügelte, als er ihn beim heimlichen Lesen ertappte. Das muss wohl eine Urszene gewesen sein: Der Mächtige ist so borniert, dass er zu blöd ist, das Wissen zu nutzen. Und Wissensentzug ist die Macht, mit der sich das Herrschaftssystem erhält.Während Magnus Gertkemper trocken-sachlich die Lebensstationen und wechselnden Zeitläufte verkündet und Hannes Hierdeis aus den Tagebüchern zitiert, rezitiert Brigitte Döring Sentenzen aus Mühsams Gedichten, Dramen und Essays, musikalisch unterlegt mit den Gassenhauern jener Zeit. … Einsam auf weiter Flur klagte Mühsam den Massenmord der mit dem Kaiserreich verbündeten Türken an den Armeniern an …und setzte sich nach der Revolution für die bayerische Räterepublik ein.

Früh schon warnte Mühsam vor den Nazis, die ihn zu ihrem Lieblingsfeind erkoren, doch die Flucht trat er zu spät an. Gleich nach dem Reichstagsbrand vom 28. Februar 1933 verbrachte man den Anarchisten in mehrere KZs, wo Mühsam schwersten Misshandlungen ausgesetzt war. Am 10. Juli 1934 fand man seine Leiche erhängt auf der Latrine. Der Mord war als Selbstmord getarnt. Denn wie knüpft man einen Knoten, wenn beide Daumen gebrochen sind?"(Reinhard Kalb FN)

Dramaturgie und Inszenierung: Brigitte Döring mit Brigitte Döring, Hannes Hierdeis und Magnus Gertkemper