Bild: Eddie IzzardBild: Eddie Izzard
Tickets jetzt im Vorverkauf bestellen und die Comedy-Legend Eddie Izzard 2018 mit seinem neuen Programm live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Eddie Izzard im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

EINE EINZIGARTIGE GELEGENHEIT, EINE COMEDY-LEGENDE DABEI ZU BEGLEITEN, WIE ER SEINE BRANDNEUE SHOW, DIE WELTWEIT AUF TOUR GEHEN WIRD, VORBEREITET

Dieses Frühjahr lädt EDDIE IZZARD das deutschsprachige Publikum zu einer ganz besonderen und einzigartigen Comedy-Show in Ludwigsburg ein.
Die Show bietet die einzigartige Möglichkeit mitzuerleben, wie einer der großen Comedy-Meister mit dem Vorbereitungsprozess für eine brandneue Show beginnt... Und sie wird (hoffentlich) komplett auf Deutsch sein! Diese Work-In-Progress-Show wird ihm eines Tages als Grundlage für eine brandneue Show dienen, mit der er weltweit auf Tournee geht. EDDIE, der dem deutschen Publikum bereits durch seine Show „Force Majeure“ bekannt ist, tourt jetzt durch Deutschland und wird während seiner Comedy-Show auf Deutsch improvisieren (was gar nicht so einfach ist!). EDDIE IZZARD ist einer der weltweit anerkanntesten Comedians. Er hat auf der ganzen Welt für ausverkaufte Hallen gesorgt und ist u.a. im Madison Square Garden und in The Hollywood Bowl aufgetreten. IZZARD’S letzte Show „Force Majeure“ war die längste Comedy-Tournee aller Zeiten, er ist damit in 45 Ländern und allen 51 Staaten der USA aufgetreten.
EDDIE performt bei seinen Shows regelmäßig auf Französisch, Deutsch und Spanisch. Eddie Izzard bringt dieses besondere Stück, das ihn bei seinem Schaffungsprozess zeigt nach Deutschland und stellt damit wieder unter Beweis, dass Comedy wahrlich eine internationale Sprache ist. Treten Sie in Eddies surreale und wundervolle Welt ein und erwarten Sie das Unerwartete.

„… sofort nimmt er mit großer Geste die kleine Bühnen in Beschlag. Ein intelligenter Unterhalter, der auf hochkomödiantische Weise Unsinn redet.“ - Berliner Morgenpost
„Ausgefuckingzeichnet: Ein Brite in Berlin“ - Die Zeit
„Der verlorene Python“ – Süddeutsche