Ein Abend zu Albert Steinrück - Albert Steinrück – Schauspieler, Bohemien und Maler (1872-1929) Tickets - Frankfurt am Main, Holzhausenschlösschen

Event-Datum
Donnerstag, den 10. Dezember 2020
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Justinianstraße 5,
60322 Frankfurt am Main
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Frankfurter Bürgerstiftung (Kontakt)

Für Rollstuhlfahrer ist eine begrenzte Anzahl an Plätzen verfügbar.
Ticketpreise
ab 25,00 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen
Es lesen Regine Vergeen und Michael Hanemann. Margret Heymann, die Autorin der Albert Steinrück-Biografie „Das Leben ist eine Rutschbahn“ kommentiert die Lesung.
Anschließend: Präsentation des Stummfilms „Fräulein Else“, nach einer Novelle von Arthur Schnitzler, begleitet am Klavier von Wolfgang Kordbarlag.
Im Film spielen u.a. Albert Steinrück, Elisabeth Bergner, Albert Bassermann und Adele Sandrock.

Er war ein faszinierender und populärer Bühnen- und Filmschauspieler der Weimarer Zeit. In fast dreihundert Theaterstücken trat er auf und in über 80 Stummfilmen wirkte er mit. Er begeisterte Publikum und Kritiker gleichermaßen. Seine moderne Art zu spielen kann man in vielen Stimmfilmen sehen wie z.B. in „Fräulein Else“ mit Elisabeth Bergner, nach der gleichnamigen Novelle von Arthur Schnitzler, „Golem“, „Asphalt“, „Der Schatz“, „Überflüssige Menschen“ und viele mehr. Er spielte in der Welturaufführung von Georg Büchners Drama „Woyzeck“ die Titelfigur. Alban Berg schrieb daraufhin seine gleichnamige Oper.
Lesung des Briefwechsels zwischen Albert Steinrück und seiner Frau Lissi geb. Sohn-Rethel, Tochter des Malers Alfred Sohn-Rethel und Schwester des Sozialphilosophen Alfred Sohn-Rethel.

Gesamtleitung: Frankfurter Bürgerstiftung
Förderer: Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung
Bild: Holzhausenschlösschen Frankfurt

Informationen über die Frankfurter Bürgerstiftung:

Mitten im Herzen des Frankfurter Nordends steht das Holzhausenschlösschen, umgeben vom Holzhausenpark. Das barocke Wasserschloss ist das letzte erhaltene Beispiel eines patrizischen Landhauses, das aus einem mittelalterlichen Gut hervorgegangen ist und an die frühe Gestalt und Geschichte der Stadt Frankfurt erinnert. Ursprünglich errichtet von der Frankfurter Patrizierfamilie von Holzhausen, ist es seit 1989 Sitz der Frankfurter Bürgerstiftung.

Die Frankfurter Bürgerstiftung leistet mit knapp 300 Veranstaltungen pro Jahr einen bedeutenden Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Frankfurt. , der ohne die Hauptförderer, die Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung und, den Freundes.- und Förderkreis sowie die vielen weiteren Förderer nicht denkbar wäre. Der Schwerpunkt liegt auf Konzerten sowie Kinder- und Jugendveranstaltungen. Die Frankfurter Bürgerstiftung verfolgt aber auch die Erforschung der Geschichte der Stadt Frankfurt am Main durch die Vergabe von entsprechenden Forschungsaufträgen, regelmäßige Publikationen, die Arbeit im Frankfurter Denkmalschutz, soziale Projekte und Projekte im Bereich Umweltschutz. Die Veranstaltungen finden im neugestalteten und akustisch ausgefeilten Kammermusiksaal statt, der Raum für außergewöhnlichen Hörgenuss bietet