FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Ein Bericht für eine Akademie - Theater tri-bühneBild: Ein Bericht für eine Akademie - Theater tri-bühne
Jetzt Tickets für Ein Bericht für eine Akademie vom Theater tri-bühne im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Ein Bericht für eine Akademie - Theater tri-bühne im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Regie: Edith Koerber | Géza Révay

Franz Kafkas »Ein Bericht für eine Akademie« ist ein Text von klassischem Wert. Er ist zugleich ein Prüfstein für jeden Schauspieler geworden, der sich heranwagt, die Bekenntnisse dieses seltsamen Wesens zwischen Mensch und Tier vorzutragen. Ein zusätzlicher Reiz des Unternehmens ist die Tatsache, dass es diesmal eine Schauspielerin ist, die einen Mann spielt, der einen Affen spielt…

Und der Abend im Theater tri-bühne wird noch dadurch reicher, dass Kafkas Text mit Teilen von »Das Leben der Tiere« des südafrikanischen Literaturnobelpreisträgers J.M. Coetzee kombiniert wird: Eine lebenserfahrene und gescheite Literatin, die sich der industriellen Vernichtung der Natur entgegenstemmt, nimmt die Gedanken Kafkas auf und stellt die Frage in unsere Gegenwart: Ist der menschliche Verstand wirklich die Krone der Schöpfung?

Kafka und Coetzee zusammen ergeben ein brisantes, hochaktuelles Stück.

Uraufführung am Freitag, dem 19. April 2002, unter dem Titel »Mein Aufstieg vom Tier zu einem menschenähnlichen Wesen«.

Für diese Inszenierung wurde das Theater tri-bühne 2003 mit dem »Tierschutzpreis Baden-Württemberg« und 2007 mit dem »PETA’s Progress Award« ausgezeichnet.

Bühnenbild: Stephen Crane
Musik: Sebastian Huber
Mit: Florian Dehmel | Sebastian Huber | Stefan Kirchknopf | Edith Koerber | Manoel Vinicius Tavares da Silva | Christian Werner