Eine infernalische Reise/ Letzte Lieder - Theater Philharmonie Thüringen
Eine infernalische Reise/ Letzte Lieder Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für Eine infernalische Reise/ Letzte Lieder live  im Rahmen der Spielzeit 2016/2017 des Theater Philharmonie Thüringen. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Ballett mit Orchester von Silvana Schröder
Uraufführung im Rahmen der LISZT-Biennale 2017
In der Reihe Vom Himmel hoch – Glaube und Gesellschaft

Musik:
Franz Liszt (1811-1886): Dante-Sinfonie
Richard Strauss (1864-1949): Vier letzte Lieder

„Und die Seele unbewacht
will in freien Flügen schweben,
um im Zauberkreis der Nacht
tief und tausendfach zu leben.“
Hermann Hesse

In Begleitung des antiken Dichters Virgil, Personifikation der irdischen Weisheit, begibt sich Dante auf eine weite Reise. Der Weg führt die beiden durch die Hölle und das Fegefeuer bis ins Paradies. Das Leben, so die Erkenntnis, endet nicht mit dem Tod. Das Wohlergehen der Menschen im Jenseits jedoch hängt von deren Verhalten im Diesseits ab. Dante Alighieris ebenso wortmächtige wie bildgewaltige Göttliche Komödie, die antike Mythen und christlichen Glauben miteinander verbindet, entstand kurz nach 1300 und dokumentiert eindrucksvoll das Weltbild der Spätgotik.

160 Jahre nach ihrer Uraufführung ist Liszts Dante-Sinfonie Inspirationsquelle und musikalische Grundlage für ein neues Ballett von Silvana Schröder. Das Epos sowie die kongeniale Komposition Liszts werden, durch die Mittel des Tanzes in Raum und Zeit greifbar gemacht, zu einem choreografisch-visuellen Erlebnis.

Tiefgreifende Fragen nach dem Sinn des Lebens und der Endlichkeit allen Seins stellt auch Richard Strauss in den Vier letzten Liedern, die er 1948 in Erwartung seines eigenen nahen Todes zu Gedichten von Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff komponierte. Als erstes deutsches Ballettensemble wagen das Thüringer Staatsballett und Silvana Schröder eine tänzerische Interpretation dieser vier so persönlichen wie virtuosen Lieder – „Frühling“, „September“, „Beim Schlafengehen“ und „Im Abendrot“. Hierbei verschmilzt die zeitlose Schönheit der Musik mit der unendlichen Vielseitigkeit und Ausdruckskraft menschlicher Bewegung.