FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Eis. Inwendig. - Szenisches KonzertBild: Eis. Inwendig. - Szenisches Konzert
Jetzt Karten für das szenische Konzert Eis. Inwendig. der HMDK Stuttgart im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Eis. Inwendig. - Szenisches Konzert im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Szenisches Konzert

Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater Eis. Inwendig. Szenisches Konzert mit Winterreise von Reinhard Febel nach Gedichten von Robert Walser, The cold trip von Bernhard Lang, Winter ade von Fredrik Zeller und Klaviermusik von Franz Schubert. Mitwirkende: Sängerinnen, Gitarrist*innen und Pianist*innen im Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater Musikalische
Leitung: Prof. Tillmann Reinbeck Dramaturgie
Szene und Musikalische Leitung: Prof. Angelika Luz

Die Protagonistin des Abends bewegt sich in Erinnerung an den Dichter Robert Walser auf einer Lebens-Wanderung durch den Schnee. Ihr einziges Requisit sind Kieselsteine, deren musikalischer Einsatz zugleich das innere Psychodrama eines von Angst und Depression geplagten Menschen deutlich macht. In surrealen Szenen erscheinen der Wanderin Hörbilder einer eisigen Welt, von Bernhard Lang für vier Gitarren aus der Winterreise von Franz Schubert seziert - und neu plastiziert.Eis. Inwendig. Szenisches Konzert Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater Eis. Inwendig. Szenisches Konzert mit Winterreise von Reinhard Febel nach Gedichten von Robert Walser, The cold trip von Bernhard Lang, Winter ade von Fredrik Zeller und Klaviermusik von Franz Schubert.

Mitwirkende: Sängerinnen, Gitarrist*innen und Pianist*innen im Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater Musikalische Leitung: Prof. Tillmann Reinbeck Dramaturgie, Szene und Musikalische Leitung: Prof. Angelika Luz Die Protagonistin des Abends bewegt sich in Erinnerung an den Dichter Robert Walser auf einer Lebens-Wanderung durch den Schnee. Ihr einziges Requisit sind Kieselsteine, deren musikalischer Einsatz zugleich das innere Psychodrama eines von Angst und Depression geplagten Menschen deutlich macht. In surrealen Szenen erscheinen der Wanderin Hörbilder einer eisigen Welt, von Bernhard Lang für vier Gitarren aus der Winterreise von Franz Schubert seziert - und neu plastiziert.