Ensemble Frédéric Tickets - Emden, Neues Theater

Event-Datum
Dienstag, den 22. Oktober 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Theaterstraße 5,
26721 Emden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturevents Emden (Kontakt)

Die Ermäßigungsberechtigung ist beim Einlass auf Verlangen vorzuzeigen.

Schüler, Studierende, Auszubildende, Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende, Inhaber des Emder Freizeitpasses sowie Schwerbehinderte Menschen ab einem Grad der Behinderung von 70 % erhalten eine Ermäßigung auf den Einzelkartenpreis.

Schwerbehinderte Menschen, die auf eine Begleitperson angewiesen sind und dies im Ausweis mit einem „B“ vermerkt nachweisen, erhalten ausschließlich im Büro von Kulturevents Emden, Alter Markt 2a, 26721 Emden, oder telefonisch unter 04921 87-12 66 für die Begleitperson eine...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 25,00 EUR bis 29,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Ensemble Frédéric
Klaudiusz Baran, Bandoneon
Adam Klocek, Leitung und Violoncello

Franz Schubert: Quartett-Satz c-moll D 703
Astor Piazzolla / instr. Tomasz Filipczak: Fuga y misterio
Astor Piazzolla: Adios Nonino
Astor Piazzolla: Oblivion
Astor Piazzolla: Libertango
Antonín Dvorák: Serenade E-dur op. 22

Das Ensemble Frédéric ist ein in der Provinz Großpolen ansässiges Kammerorchester, das
dem Jagdschloss in der Nähe des Dorfes Antonin und dessen Geschichte verbunden fühlt.
Gegründet wurde das Dorf von dem Fürsten Anton Radziwill, der 1815 zum preußischen
Statthalter des Großherzogtums Posen ernannt wurden war. Zwischen 1822–24 ließ sich
Fürst Radziwill in dem nach ihm benannten Ort von dem berühmten Berliner Architekten Karl
Friedrich Schinkel eine imposante Jagdresidenz errichten. In dieses als oktogonaler
Zentralbau errichtete Schloß lud der musikalisch begabte Fürst, der Cello spielte und auch
selbst komponierte, den von ihn geförderten Künstler Frédéric Chopin ein, der im Herbst
1829 einige Tage in Antonin verbrachte. Während dieser Zeit komponierte Chopin seine
Polonaise op. 3 für Cello und Klavier. In Erinnerung an den bekanntesten Pianisten Polens
wurde in dem heute als Hotel geführten Jagdschloss ein Gedenkzimmer eingerichtet.
Das erst 2018 gegründete Ensemble Frédéric versammelt junge herausragende
Instrumentalisten, die sich mit Leidenschaft und auf höchstem künstlerischem Niveau dem
Repertoire eines Kammerorchesters widmen. Die Musiker sind besonders der Philharmonie
Kalisch verbunden, die 2014 den Grammy Award als bestes Jazz-Ensemble gewann; sie
arbeiten aber auch mit anderen renommierten Orchestern zusammen wie der Sinfonia
Varsovia, dem Polnischen National Radio Symphony Orchestra, der Warschau
Philharmonic, der Sinfonietta Cracovia oder dem Beethoven Academy Orchestra. Das
Repertoire des Ensembles reicht von der Zeit des Barocks bis hin zur zeitgenössischen
Musik.

Ihr Debüt gab das Ensemble Frédéric im Oktober 2018 während eines ungewöhnlichen
Konzertes, bei welchem ein Streicherklavier eingesetzt wurde; dieses Instrument, die Viola
Organista, wurde von Leonardo da Vinci entworfen. Bereits einen Monat später gestaltete
das Ensemble das Abschlusskonzert des „All Sides of the World“-Festivals in Puławy. Im
Dezember 2018 folgte eine Weihnachtsgala in der Erdhalle in Posen und eine Aufnahme mit
Weihnachtsliedern für das Polnische Fernsehen, die am Heiligabend ausgestrahlt wurde.
Ein besonderes Merkmal des Ensembles ist das Spiel auf Instrumenten alter italienischer
Geigenbaumeister. Die Mitglieder des Ensemble Frédéric spielen Violinen aus der Werkstatt
von Andrea Guarneri aus dem Jahr 1690, von Carlo Giuseppe Testore aus dem Jahr 1711,
von Domenico Montagnana aus dem Jahr 1727 sowie ein italienisches Instrument der
Schule von Lorenzo Guadagnini um 1720. Die Cellisten des Ensembles spielen auf einem
Instrument von Giovanni Battista Rogeri aus dem Jahr 1694, auf dem einst der berühmte
Cellist Emanuel Feuermann spielte sowie ein Cello aus der neapolitanischen Schule von
Vincenzo Ventapane, gebaut um 1750.
Bild: Neues Theater Emden

Mittlerweile ist es vier Jahrzehnte her, dass sich die Türen des Neuen Theaters für den Spielbetrieb öffneten. Seitdem ist das Theater zu einer kulturellen Drehscheibe geworden. Opern, Operetten, Schauspiele, Konzerte, Sonderveranstaltungen u.v.m. werden seither auf "den Brettern, die die Welt bedeuten", aufgeführt. Ein Abonnentenstamm von fast 2500 Theaterinteressierten identifiziert sich mit diesem Haus. Auch die örtlichen Kulturvereine (Plattdeutsche Bühnen, Chöre, Ballettschulen usw.) nutzen das Haus kräftig für ihre Produktionen, und somit ist das Neue Theater eine Kulturstätte für alle.
 
Mit den vielen sehenswerten Veranstaltungen des städtischen Kulturprogramms ist das Theater auch ein kultureller Anziehungspunkt für die Region geworden. Der große Zuspruch aus dem Umland bestätigt dies immer wieder. Über 3600 Veranstaltungen in den letzten 36 Jahren wurden von weit über einer Million Zuschauern erlebt. (Foto: theatergruppe-borssum.de) (Text: Emden.de)