Erika Stucky Tickets - Ludwigsburg, Scala Theater Ludwigsburg

Event-Datum
Donnerstag, den 21. September 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Stuttgarter Straße 2,
71638 Ludwigsburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Scala Kultur gGmbH (Kontakt)

Ticketpreise
ab 25,30 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Erika Stucky
Es gibt nichts Direkteres und Ehrlicheres als den Ausdruck der Stimme", findet Erika Stucky. Umso mehr lockte sie die Herausforderung, ein Soloprogramm zu entwickeln. In den vergangenen 10 Jahren hat es Stucky zu einer neunzigminütigen Performance ausgearbeitet, die von skurrilen Ideen und ihrer persönlichen Bühnenpräsenz lebt. Souverän vereint die Americano-Schweizerin selbstgeschriebene und adaptierte Songs, erzählt reale oder erdachte Geschichten und illustriert sie mit eigenhändig produzierten Super-8-Filmen. Stuckys Stimmbändern wohnt eine enorme Energie inne; manche Originale oder Traditionen zerzaust sie mit dem Esprit eines Föhnsturms, zuweilen driftet ihr Witz fast ins Groteske. Selbst wenn ihr Humor zuweilen robust oder ein bisschen schräg erscheinen mag, mit ihren Songs und Figuren geht Erika Stucky stets sorgsam und liebevoll um. Eine Kindheit in San Francisco zu Zeiten der Hippie-Bewegung, daran anschließend eine Jugend im Schweizer Oberwallis: größere gesellschaftliche Kontraste sind innerhalb der westlichen Welt wohl kaum denkbar.

Heute vereint sie auf unnachahmliche Art Ideen der "freien Welt" mit Alpenidylle, stellt Songs von Willie Nelson oder Bob Dylan neben Hits wie "Hit me Baby" von Britney Spears. Unbeirrt hält sich Stucky von Konventionen fern, kann der subversiven Anarchie des frühen Frank Zappa ebenso viel abgewinnen wie dem Glamour amerikanischer Show-Legenden. Während ihrer mittlerweile 30 Jahre währenden Karriere hat Erika Stucky unterschiedlich große Bands um sich geschart und mit renommierten Jazzmusikern wie Ray Anderson, Dino Saluzzi, Carla Bley oder George Gruntz gearbeitet. Das Soloprogramm ist naturgemäß sehr destilliert, aber in seiner Dynamik mindestens ebenso kraftvoll wie ein Band-Auftritt.

Begleiten tut sie der congeniale Marc Unternährer an der Tuba. Seine Instrumente – das Alphorn, die Tuba – wirken ungelenk, doch ist man geneigt, sie für die vielseitigsten der Welt zu halten, hört man Marc Unternährer auf den weiten Wegen zu, die er mit ihnen geht: summend und brabbelnd durch die Geräuschzonen der neuesten Produktion auf Andreas Glausers Brainhall-Label, tief in alpine Tribes verschraubt in Hans Kennels Musik oder mitten im Joyful Noise einer frei improvisierten Musik, die man Jazz nennen könnte. Und immer ist da ein Musiker zu hören, der sich zwar nicht in den Vordergrund drängt, einer, der mit großen Ohren zuhört und die Tugend des Interplay hoch halt, der aber mit feinen, immer wieder überraschend gesetzten Melodiebögen, rhythmischen Patterns oder ambienten Brummens von bestechender, oft wegweisender Präsenz ist.

Scala Theater Ludwigsburg, Ludwigsburg