FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Errors

Derzeit sind keine Tickets für Errors im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

New Wave-Gitarren kombiniert mit basslastigen Acid House Sounds verpackt in catchy Popmelodien sind die wilde und doch gleichzeitig aufgeräumte Welt von Errors aus Glasgow. Viel Post-Irgendwas steckt drin, aber Post Electro trifft es am besten, nicht zuletzt auch wegen der dominanten Synthies und Electro-Sounds. Die Geschichte beginnt wie so oft im Schlafzimmer. 2004 gründeten Simon Ward, Stephen Livingstone und Greg Paterson Errors und produzierten ihr erstes Demoband in Simons Schlafzimmer. Ihr einzigartiger Zugang zu Electro ließ die Szene Glasgows aufmerken. Ihre erste 7“ für Hans Herman war schnell ausverkauft. Mogwai wurden auf die Jungs aufmerksam, nahmen sie unter ihre Fittiche und signten sie für ihr Rock Action Label. Es folgte die EP „How Clean Is Your Acid House?“. Der Opener „Mr. Milk“ weckte das Interesse der Mainstream-Medien. DJs wie Zane Lowe, John Kennedy und Vic Galloway spielten die Platte immer und immer wieder. Nach der „How Clean ...“-EP stieg schließlich Langzeit-Freund und Unterstützer James Hamilton (ex-Multiplies/ex-Dananananaykroyd) mit ein. 2007 produzierten sie ihr Debüt-Album mit Mogwais John Cummings. Errors entschieden sich, nur neue Songs auf die Platte zu nehmen und ein richtiges Album zu machen, mehr als eine bloße Aneinanderreihung von Songs. Als kleinen Vorgeschmack wurde die limitierte 7“ „Salut! France“ veröffentlicht, die von DJs, Indie-Kids und der Musikpresse gleichermaßen gefeiert wurde. Bereits ein Jahr später kam „It’s Not Something But It Is Like Whatever“ auf den Markt. Die Platte baut auf dem einzigartigen Sound der Errors auf: eine Verflechtung von kantigen Gitarren, schwindelerregenden, euphorischen Synthies und fundierten Dance-Sounds, unterstrichen durch hypnotisierende Beats und Rhythmen.