Bild: Esther Kaiser Quartett
Tickets für Konzerte von Esther Kaiser jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Esther Kaiser Quartett im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Die in Berlin lebende Jazzsängerin Esther Kaiser, der die F.A.Z. kürzlich eine „spektakulär schimmernde Stimme“ bescheinigt hat möchte mit ihrem neuen Projekt Welten miteinander verbinden um eine gemeinsame musikalische Sprache zu finden für die Themen unserer Zeit.

„Ich habe nach Möglichkeiten gesucht, mich durch mein Medium, die Musik – auch in gesellschaftlichen Dingen auszudrücken. Und den Mund aufzumachen – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist mir wichtig, gerade zur Zeit, mit den momentanen Themen und der Stimmung in der Gesellschaft, dieser teils unversöhnlichen Spaltung zwischen Menschen und Meinungen. Nina Simone hat einmal gesagt „An Artists Duty is to reflect the times“ – dies sehe ich ganz ähnlich“ – sagt Esther Kaiser auf die Frage nach der
Motivation für das neue Album.

Und so treffen Jazzsounds auf orientalische Klänge, und Kaisers langjährige Berliner Band trifft auf den Kanun-Spieler Hasan Al Nour aus Damaskus. Es entsteht ein neuer, ein spannender Sound und eine Melange aus mehr als nur zwei Welten. Auch das „Courage“-Songmaterial kommt aus verschiedenen Welten - friedensbewegte Songs von Pete Seeger und orientalische Improvisationen treffen auf Stücke von Chick Corea, Suzanne Vega und Hanns Eisler und verbinden sich im jazzigen Weltmusik- Klangidiom der Esther Kaiser. Dies fügt sich auf faszinierende Weise musikalisch wie von selbst und als wären die Stücke schon immer so interpretiert worden.

Esther Kaisers Musik will aber auch bewusst verstören - wenn z.B. beim Bob Dylan Song „Masters of War“ plötzlich die orientalische Kanun erklingt - dann wird der Song und dessen Inhalt ganz automatisch und schmerzhaft nah an die aktuelle politische Situation gerückt.

«Esther Kaiser, (…) eine der besten improvisierenden Vokalistinnen in Deutschland, wagt diese Schritte gemeinsam mit dem fein strukturierenden Pianisten Tim Derado, dem unverzichtbar stabilisierenden Bassisten Marc Muellbauer, dem druckvollen Drummer Roland Schneider und eben Hasan Al Nour.