Bild: Fiston Mwanza Mujila und Shumona Sinha
Fiston Mwanza Mujila und Shumona Sinha lesen Tram 83 und Geschichten der Wut im Literaturhaus München. Jetzt Karten für dem 17.09.2017 im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Fiston Mwanza Mujila und Shumona Sinha im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

2 x Frühstücksmatinee: Lesungen und Gespräche

11 Uhr "Tram 83"
Fiston Mwanza Mujila
Moderation: Manfred Heinfeldner

Eine afrikanische Großstadt, ein legendärer Club: „Tram 83“. Fiston Mwanza Mujilas Debütroman ist angesiedelt in einer heruntergekommenen Großstadt in Afrika. Wer hierher kommt, hat ein Ziel: Geld zu machen, egal wie. Das „Tram 83“ ist der einzige Nachtclub der Stadt, ihr pulsierendes Zentrum. Verlierer und Gewinner, Profiteure und Prostituierte, Ex-Kindersoldaten und Studenten, sie alle treffen in dieser Höhle aufeinander, um sich zu vergessen. Hier sehen sich auch zwei ungleiche Freunde wieder. Lucien, der Schriftsteller, findet auf der Flucht vor Erpressung und Zensur Schutz bei Requiem, der sich durch das Leben gaunert. Fiston Mwanza Mujila wurde 1981 in Lubumbashi, Kongo, geboren. Er lebt heute in Graz. Tram 83 ist sein erster Roman, übersetzt von Katharina Meyer und Lena Müller, für den er jüngst mit dem Internationalen Literaturpreis 2017 ausgezeichnet wurde. 

12 Uhr "Geschichten der Wut"
Shumona Sinha
Moderation: Manfred Heinfeldner

Mit ihrem Roman Erschlagt die Armen! über das Asylsystem Frankreichs, ausgezeichnet mit dem Internationalen Literaturpreis 2016, wurde Shumona Sinha auch in Deutschland schlagartig bekannt und gehört zu den bedeutenden Stimmen französischer Gegenwartsliteratur. Es folgte der Roman Kalkutta über eine verlorene Kindheit in Indien. Nun liegt ihr nächster Roman Staatenlos auf Deutsch vor, ebenfalls von Lena Müller ins Deutsche übertragen: Hier schreibt sie mit Zorn und in starken Bildern von drei Frauen, die entwurzelt und heimatlos sind: Esha stammt aus wohlhabendem, gebildetem Milieu in Kalkutta und sieht sich nun in Paris rassistischen Anfeindungen ausgesetzt. Mina ist Analphabetin, stammt aus einer Bauernfamilie und ist von ihrem Cousin Sam schwanger, der sie jedoch nicht heiraten wird. Marie schließlich wurde schon als Säugling von liberalen französischen Eltern adoptiert und reist regelmäßig nach Indien, auf der Suche nach ihrer Herkunft. Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris.

Im Rahmen des Projekts Litté-Rad-tour, Französische Literatur in Stuttgart. Ein Gemeinschaftsprojekt von Institut français und Literaturhaus Stuttgart.