Frau Luna Tickets - Ansbach, Großes Haus Theater Ansbach

Event-Datum
Dienstag, den 22. Mai 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Promenade 29,
91522 Ansbach
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Theater Ansbach - Kultur am Schloss eG (Kontakt)

Mit Nachweis beim Einlass: Arbeitslose, Bufdis, Hartz IV-Empfänger, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 70 % GdB mit B Begleitperson frei, Gruppenpreise ab 10 Personen auf Anfrage unter 0981/970400, Mehrfachermäßigungen ausgeschlossen.
Ticketpreise
von 13,00 EUR bis 24,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Frau Luna - Theater Ansbach
MUSIKALISCHES LUSTSPIEL
Einen Science-Fiction-Plot der vergnüglichen Art schrieb Heinz Bolten-Baeckers 1899 mit «Frau Luna», und die Musik von Paul Lincke machte das Werk als Operette berühmt: Der Berliner Mechaniker Fritz Steppke träumt von den Sternen, eine Reise ins All ist sein sehnlichster Wunsch, und tatsächlich
gelingt es ihm zusammen mit seinen Freunden Lämmermeister und Pannecke
einen Heißluftballon raumfahrtfähig zu machen. Der Mond erweist sich allerdings irdischer als gedacht, denn die Liebeleien und Eifersuchten, die sich hier zwischen der Herrscherin Frau Luna, dem Mann im Mond Theophil, Prinz Sternschnuppe und diversen anderen Gestirnen abspielen erscheinen allzu
menschlich. Auch die drei Berliner Kosmonauten sowie Witwe Pusebach, die als blinde Passagierin ebenfalls mitgereist ist, bleiben bei den intergalaktischen amourösen Verwicklungen nicht außen vor. Es geht letztlich um die Einfachheit – eine Tugend, die unspektakulär klingen mag, doch die durchsichtigste und seltenste sei, beschreibt sie doch nicht die Schlichtheit des Gemüts, sondern das Annehmen der eigenen Existenz und Wirklichkeit. Sie schafft einen Gegenentwurf zu Selbstverliebtheit, Überheblichkeit und Selbstgefälligkeit.
Und so wie die Reise ins All in «Frau Luna» am Ende natürlich wieder zurück in die Berliner Luft führt, führen alle Verwicklungen und alles Streben zu der Erkenntnis, dass der Unterschied zwischen dem Mond und einer Mietswohnung nicht allzu groß ausfällt – auch wenn der Weg zu dieser Erkenntnis äußerst unterhaltsam sein kann.
«Einfachheit ist nicht Einfalt. Die Einfachheit lehrt, Abstand zu nehmen, oder
vielmehr, sie ist dieser Abstand von allem und von sich selbst.»

Großes Haus Theater Ansbach, Ansbach