Freakstadt N° 4 - The Manson Family Opera Tickets - Dresden, Societaetstheater, Gutmann-Saal

Event-Datum
Sonntag, den 01. Oktober 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
An der Dreikönigskirche 1a,
01097 Dresden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Societaetstheater gGmbH (Kontakt)

Ermäßigungen werden gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsausweises für Kinder, Schüler, Studenten, Auszubildende, Rentner, Arbeitslose, Schwerbeschädigte (ab 80%) sowie Inhaber des Dresdenpasses gewährt.
Ticketpreise
ab 17,60 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Freakstadt - Societaetstheater
Die Manson-Familie sind jene amoklaufenden Blumenkinder, die im Sommer 1969 sieben Menschen bestialisch abschlachteten, darunter Sharon Tate, die Frau Roman Polanskis. Im LSD-Wahn hatte Charles Manson die Beatles-Stücke Helter Skelter und Revolution No. 9 als Mordbefehle aufgefasst. John Moran entwickelte aus dem Stoff eine faszinierend-alptraumartige Mischung aus Rockoper und theatralischer Toncollage – eine schwarze Messe, in der die Beatles als die vier Engel der Apokalypse auftreten und Manson als Vollstrecker des Jüngsten Gerichts.
Philip Glass war sein Mentor, der Boston Globe bezeichnete ihn als „Mozart unserer Tage“. Bei seinen Theaterprojekten arbeitete er mit Uma Thurman, Iggy Pop und Allen Ginsberg zusammen. Jetzt bringt der US-amerikanische Komponist und Performance-Künstler John Moran seine Oper „The Manson Family“ in einer neuen Fassung auf die Bühne.
„The Manson Family (Opera)“ - „die furchterregendste Darstellung des Wahnsinns auf einer Opernbühne seit Woyzeck“ (Time Magazine) - wurde 1990 vom Lincoln Center for the Performing Arts New York City in Auftrag gegeben und von Philip Glass produziert. Die Uraufführung der Neufassung fand am 16. März 2017, präsentiert von der Juwie Dance Company, in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden statt.
Im New York der 1990er Jahre zu einer Schlüsselfigur der amerikanischen Theaterszene avanciert, wandte John Moran sich seinen ganz eigenen Vorstellungen einer Inszenierung zu, fernab der bombastischen Stücke seiner frühen Schaffensphase. Entstanden ist dabei eine Mischung aus bühnentechnischem Minimalismus und verspielt-komplexen (Solo-)Performances, um den Blick auf das Schauspiel als solches nicht zu verstellen – eine eigensinnige Interpretation moderner Bühnenkunst, irgendwo zwischen Tanz, Theater und Musik mit ganz viel Charme und Leichtigkeit. John Moran gastierte 2016 in der Schaubühne mit seinem Solo "Etudes: Amsterdam".

Komposition, Inszenierung, Bühnenbild, Video: John Moran | Darsteller: Inez Schaefer, Jule Oeft, Tobias Herzz Hallbauer, Constanze Friedel, John Moran | Finale Abmischung: Nikolaus Woernle | Kostüm: Sabine Köhler | Maske: Juliane Faber | Lichtdesign: Jojo Werth | Bühnenbild: Peter Tirpitz, Imke Oltmanns
Bild: Societaetstheater Dresden

Im barocken Gebäude hat ein modernes Theater Einzug gehalten, das Aufführungen des Sprech-, Tanz-, Musik- und Figurentheaters Raum gibt. Freischaffende Künstler aus der Region und Gäste aus dem In- und Ausland stehen inzwischen auf der historischen Bühne. Heute wendet sich das Societaetstheater vor allem Themen und Stoffen der Gegenwart zu. Dazu schaffen Festivals, Werkstattveranstaltungen und Diskussionsforen Experimentier- und Begegnungsräume für künstlerischen wie intellektuellen Austausch. Zwei Bühnen und der Spielraum im Foyer stehen den Künstlern für ihre Projekte zur Verfügung. Im Sommer lockt ein zusätzlicher Spielraum in den barocken Garten. (Quelle: societaetstheater.de // Foto: Max Messer)

Societaetstheater, Gutmann-Saal, Dresden