Freiburger Oratorienchor: W. A. Mozart, Requiem - Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem KV 626, Gregorio Allegri: Miserere mei Tickets - Freiburg im Breisgau, St. Martinskirche

Event-Datum
Sonntag, den 28. Oktober 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Rathausplatz,
79098 Freiburg im Breisgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Freiburger Oratorienchor e.V. (Kontakt)

Die Berechtigung für den ermäßigten Preis umfasst Arbeitslose, Bundesfreiwilligendienstler, Schwerbehinderte ab 50%, Rollstuhlfahrer, Schüler und Studenten.

Für Rollstuhlplätze und Angaben für Begleitpersonen bitte den Veranstalter über
tickets@freiburger-oratorienchor.de kontaktieren.
Ticketpreise
von 18,00 EUR bis 32,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Freiburger Oratorienchor
Wolfgang Amadeus Mozart Requiem KV 626, Gregorio Allegri Miserere mei

Judith Spiesser, Sopran
Julia Werner, Alt
Philipp Nicklaus, Tenor
Konstantin Krimmel, Bass
L’arpa festante
Freiburger Oratorienchor

Leitung: Bernhard Gärtner

Das „Requiem in d-moll“ aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Die mysteriösen Umstände des Kompositionsauftrags und der frühe Tod Mozarts während der Arbeit am Requiem gaben schon immer Anlass zur Mythenbildung, was dieses grandiose Werk noch geheimnisvoller macht. Mozart hinterließ das Stück als Fragment. Vollendet wurde es von seinem Schüler Süßmayr nach Skizzen, deren Existenz lange bezweifelt wurde, weil Süßmayr gegenüber dem Verleger Breitkopf versicherte, „[d]as Sanctus, Benedictus, und Agnus Dei [...] ganz neu [...] verfertigt“ zu haben. Dass es die Skizzen wirklich gibt, ist erwiesen, seit Anfang der 1960er Jahre zwei dieser Skizzenblätter entdeckt wurden. Das rückt Süßmayrs oft kritisierte Arbeit in ein anderes Licht und bewog den Künstlerischen Leiter Bernhard Gärtner, das Requiem in Süßmayrs Fertigstellung aufzuführen. Ebenso faszinierend sind die Umstände der Veröffentlichung des „Miserere mei“ von Gregorio Allegri. Dieses Stück durfte ursprünglich nur in der Sixtinischen Kapelle und nur in der Karwoche erklingen. Zudem war es streng verboten, die Noten zu kopieren. Mozart hörte die Komposition 1770 im Alter von vierzehn Jahren bei einem Besuch in Rom und schrieb sie anschließend aus dem Gedächtnis auf. 1771 traf er auf einer Reise den englischen Historiker Charles Burney, der das „Miserere mei“ dann veröffentlichte. Neben jungen Gesangssolisten konnte das Barockorchester L’arpa festante verpflichtet werden. Es singt der Freiburger Oratorienchor, die Leitung hat Bernhard Gärtner. Mit diesem Konzert begeht Bernhard Gärtner sein zehnjähriges Jubiläum als Künstlerischer Leiter des Freiburger Oratorienchores.