FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Gankino Circus | Support: Robert Alan Tickets - Würzburg, Freitreppe Alter Hafen

Event-Datum
Dienstag, den 02. August 2022
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Oskar-Laredo-Platz 1,
97080 Würzburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tourist Information Würzburg (Kontakt)

Schüler*innen, Auszubildende, Studierende (bis zum vollendeten 30. Lebensjahr), Wehr- und Zivildienstleistende, Inhaber*innen der Bayerischen Ehrenamtskarte,Sozialhilfeempfänger*innen, Erwerbslose, Schwerbehinderte sowie Schwerbehinderte mit Merkzeichen „B“ und deren Begleitperson erhalten den ermäßigten Kartenpreis. Jeweils gegen Vorlage eines gültigen Nachweises.

Rollstuhlfahrer*innen erhalten in der Tourist Information & Ticket Service im Falkenhaus für sich
und die Begleitperson EIN ermäßigtes Ticket (1 Ticket = 2 Personen).

Kinder bis einschließlich 6 Jahre haben freien...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 22,20 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hafensommer Würzburg
GANKINO CIRCUS
Kultverdächtiges Konzertkabarett mit zünftigem Lokalkolorit

Man nehme vier kauzige Musiker aus dem fränkischen Dietenhofen, streue eine Prise Storytelling darüber und würze kräftig mit verquerem Humor, und schon stehen heiß-dampfend vor Vorfreude „Die Letzten ihrer Art“ (Regie: Mathias Repiscus) vor dem verblüfften Publikum. Gankino Circus erzählen mit virtuosem Fingerspitzengefühl und rasanten Melodien Geschichten provinziellen Wahnsinns.

Die Hauptzutaten des einzigartigen Konzertkabaretts sind Sänger und Saxophonist Simon Schorndanner, Percussion-Tausendsassa Johannes Sens und Maximilian Eder sowie Gitarrist Ralf Wieland. Dreh- und Angelpunkt des musikalischen Bühnengeschehens ist das Wirtshaus „Zur heiligen Gans“, das nicht nur das Wohnzimmer der Vier und ihrer Überraschungsgäste ist, sondern auch Keimzelle des fränkischen Rock’n’Roll. Neben schelmischen Anekdoten, halsbrecherischer Akrobatik und einer spektakulären Enthüllung spielen mitreißende Songs und fetzige Instrumentalstücke eine zentrale Rolle als Umrahmung und Handlungstreiber. Virtuos und melancholisch, avantgardistisch und radikal unangepasst – die Musik der vier Franken, die schon seit ihrer Jugend zusammen musizieren, ist eine Liebeserklärung an ihre Heimat. Das Spektrum ihrer Lieder ist jedoch grenzüberschreitend, führten zahllose Konzerte sie doch schon von Armenien bis Ungarn und von Frankreich bis Kasachstan. Kein Wunder also, dass das Quartett 2015 die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand repräsentierte und jüngst mit dem renommierten Weltmusik-
preis RUTH ausgezeichnet wurde.


SUPPORT: ROBERT ALAN

Er kam in einer Hüpfburg zur Welt. Seine Mutter ist der Urknall, sein Vater ist taub. Robert Alan wollte schon immer Comedian werden. Noch bevor er sprechen konnte, hat er seine ersten Gags erzählt. Die hat damals aber auch schon keiner verstanden. Trotzdem ist er heute ein ziemlich erfolgreicher, sehr gut aussehender,
extrem lustiger, unglaublich charmanter, suuuper bescheidener Entertainer, der seine Pressetexte schon lange nicht mehr selbst verfasst. Da fehlt ihm mittlerweile einfach die Zeit.
Bild: Bockshorn Theater Würzburg

Vor fast dreißig Jahren, am 30. Oktober 1984, eröffnete Mathias Repiscus in Sommerhausen das Bockshorn Theater mit dem Ziel, in der Region eine professionelle Kabarettbühne zu etablieren. Bereits in den Anfangsjahren gelang es ihm Kabarettgrößen wie Dieter Hildebrandt, H.D. Hüsch, Richard Rogler, Ottfried Fischer, u.a. nach Sommerhausen zu locken. Daneben brachte Repiscus mit dem Bockshorn-Ensemble, zu dem der junge Urban Priol gehörte, eigene Kabarettproduktionen ("Sodumm und Camorra", "Trendzeichen D") auf die Bühne.

Die private und berufliche Partnerschaft mit Monika Wagner-Repiscus seit 1986 ist ein maßgeblicher Faktor in der Erfolgsgeschichte des Bockshorn Theaters.
Nach 17 Jahren in Sommerhausen zog das Bockshorn im Oktober 2001 in den Kulturspeicher nach Würzburg um.