FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Gesprächskonzert mit dem Trio Catch Tickets - Berlin, radialsystem - Studio C

Event-Datum
Montag, den 01. November 2021
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Holzmarktstraße 33,
10243 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Radialsystem GmbH (Kontakt)

Der Zugang zur Veranstaltung ist leider nicht barrierefrei. Bei Fragen hierzu melden Sie sich gern bei unserem Besucher*innenservice telefonisch unter 030 288 788 588 oder per Mail an ticket@radialsystem.de.
Ticketpreise
ab 0,00 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Gesprächskonzert mit dem Trio Catch

Bild: Gesprächskonzert mit dem  Trio Catch
Trio Catch
Klarinette Boglárka Pecze
Violoncello Eva Boesch
Klavier Sun-Young Nam

Programm
Judit Varga
Fenster – Zwölf wundersame Welten im Lockdown (2020)


Wie leben Menschen im Lockdown? Anfang November ist die ungarische Komponistin Judit Varga mit ihrem brandneuen Stück „Fenster“ (2020) bei „Ohrknacker“ im radialsystem zu Gast. Das Stück, das nur wenige Wochen zuvor in der Elbphilharmonie uraufgeführt wird, entstand während des zweiten Corona-Lockdowns im Dezember 2020 in Österreich: Was ist in dieser Zeit in den Wohnungen passiert, in diesen isolierten Mikrowelten, die nach außen verschlossen bleiben? „Fenster“ ähnelt einem lebensgroßen Adventskalender: Nacheinander werden zwölf Fenster geöffnet und die jeweilige Welt dahinter sichtbar. Jeder der zwölf Sätze dauert etwa 90 Sekunden – genau so lange, wie jedes Fenster geöffnet bleibt. Die Fenster dürfen in beliebiger Reihenfolge und Auswahl geöffnet werden. Somit kann das Stück in unzähligen Variationen gespielt werden.
Ein Projekt von Trio Catch und bastille musique. Gefördert vom Musikfonds mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie von der Behnke Stiftung.

Foto (c) Judit Varga Inta