Giöbia + King Father Baboon Tickets - Nürnberg, Z-Bau – Haus für Gegenwartskultur (Roter Salon)

Event-Datum
Sonntag, den 24. Mai 2020
Beginn: 20:30 Uhr
Event-Ort
Frankenstr. 200,
90461 Nürnberg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: GkF - Gesellschaft für kulturelle Freiräume mbH (Kontakt)

Einlass ab 16 Jahren nur mit gültigem Ausweisdokument.
Ein entsprechender Nachweis ist am Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

Begleitpersonen von Besucher_innen mit Vermerk B im Behindertenausweis haben kostenlosen Eintritt im Z-Bau. Es reicht also, wenn ihr gemeinsam ein Ticket kauft. (Zeigt am Einlass bitte den Nachweis vor.)
Falls ihr mit einer Begleitperson oder im Rollstuhl kommt, meldet euch bitte unbedingt vorher bei uns. So können wir euch einen besseren Platz sichern.
Schreibt uns entweder eine E-Mail an barrierefrei@z-bau.com oder ruft an unter 0911 4334 920.(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 11,30 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen

Giöbia + King Father Baboon

Bild: Giöbia + King Father Baboon
GIÖBIA
Milano: bekannt für Mode, Mangiare und mystischen acid-getränkten Space-Krautrock. Wait, what? Naja, nicht ganz. GIÖBIA aus Mailand solltet ihr euch dennoch nicht entgehen lassen. Seit ihrer Gründung 2009 entwickelte die Band ihren unvergleichlichen und schwer kategorisierbaren Style kontinuierlich weiter und gilt heute als eine der einflussreichsten Psychedelic-Bands Europas. Es erwartet euch ein hypnotischer Flickenteppich aus 60’s Neo-Psychedelic, energetischem Space Rock gepaart mit waberndem, effektbeladenen Italo Prog. Selbsterklärtes Ziel von GIÖBIA: Jeder Gig soll für den Zuschauer eine einzigartige psychedelische Erfahrung darstellen. Herausforderung angenommen.
GIÖBIA, das sind vier Künstler: Sänger Bazu, seines Zeichens auch für Streichinstrumente verantwortlich, Saffo – der Mann für Orgel und Geige, Detrji am Bass, und last but not least Betta an den Drums. Nach ihrem Debüt „Hard Stories“, welches die Band 2009 auskoppelte, etablierte sich GIÖBIA 2013 mit dem Nachfolger „Introducing Night Sounds“. Dieses Album verschaffte dem trippy Quartett nicht nur größere Aufmerksamkeit, sondern hievte es auch auf die wichtigsten Szenebühnen Europas. Mit „The Magnifier“ im Jahr 2016 kamen sie dann endgültig im Genre-Himmel an, und das noch zu Lebzeiten. Auch die jüngste Veröffentlichung „Plasmatic Idol“ verspricht, ihre Zuhörer in unbekannte Sphären zu befördern, und sich dabei der gesamten kaleidoskopischen Bandbreite des musikalischen Einflusses der Bandgeschichte zu bedienen.

KING FATHER BABOON
Heimspiel für KING FATHER BABOON: die vier Nürnberger servieren einen Sound der alten Schule, der keineswegs nach Tiefkühlkost mundet, sondern vielmehr – so bezeichnet es das Quartett jedenfalls selbst – „nach Elektrizität, Voodoo, Fleischeslust und Weltuntergang.“ Wie das wohl schmeckt? Vielseitig lässt sich vermuten und live auch ganz schnell belegen: kompromissloser und geradliniger Stoner Rock mit Blues- und Garage-Einfluss walzt treibend und geschmeidig auf alle nieder, die sich zum Tanz begeben. Ihre erste EP „Salvation“ koppelten sie 2018 aus und aktuell arbeiten die vier Jungs um Sänger und Gitarrist Kris Karla an einem neuen Album – man darf also gespannt bleiben!