Gli Orazi e i Curiazi Tickets - Rheinsberg, Schlosshof Rheinsberg

Event-Datum
Dienstag, den 23. Juli 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Schloss Rheinsberg,
16831 Rheinsberg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Musikkultur Rheinsberg gGmbH (Kontakt)

Ermäßigungen in Höhe von 25% erhalten Schüler und Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte (ab 70%), Wehrdienst- und Bundesfreiwilligendienst-Leistende, Helfer im Sozialen, Ökologischen, Kulturellen Jahr, Arbeitslosengeld-II-Empfänger sowie Leistungsempfänger gemäß Asylbewerberleistungsgesetz.
Rollstuhlplätze bitte direkt über die Tourist-Information Rheinsberg bestellen
Tel.: 033931-3494-0
Ticketpreise
von 23,00 EUR bis 56,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Gli Orazi e i Curiazi - Kammeroper Schloss Rheinsberg
Domenico Cimarosa
Azione tragica in drei Akten
Libretto von Antonio Simeone Sografi

Musikalische Leitung: Christoph Spering
Inszenierung: Georg Quander
Bühne: Fred Berndt
Orchester: Kammerakademie Potsdam

Uraufführung: 26. Dezember 1796 am Teatro La Fenice in Venedig

Eine Geschichte wie in Shakespeares „Romeo und Julia“: Zwischen den rivalisierenden Städten Rom und Alba Longa tobt seit Jahren ein blutiger Bürgerkrieg. Zwischen den Fronten das junge Liebespaar Horazia und Curiazio. Um dem sinnlosen Morden ein Ende zu machen, beschließen die beiden Anführer den Krieg durch einen Kampf zwischen jeweils drei ausgewählten Männern beider Seiten entscheiden zu lassen. Die Wahl trifft tragischerweise die Familien der Horazier auf römischer Seite und der Curiazier auf Seiten von Alba Longa. Rom gewinnt zwar den Kampf, doch -
wie heißt es so erschütternd bei Shakespeare: „Nur düstern Frieden bringt uns dieser Morgen…“
Das 1796 komponierte Werk gilt als die bedeutendste tragische Oper Cimarosas. Die Partitur weist mit ihren Anklängen an den heroischen Ton der französischen Revolutionsmusiken bereits weit in die Zukunft voraus. Nicht umsonst gehörte das Stück zu den Lieblingsopern Napoleons. Das Libretto von Antonio Simeone Sografi basiert auf der Tragödie »Horace« von Pierre Corneille.