Glory Tickets - Berlin, Sophiensaele (Festsaal)

Event-Datum
Samstag, den 22. Juni 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Sophienstr. 18,
10178 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Sophiensaele GmbH (Kontakt)

ERMÄSSIGTE Print@Home-Tickets müssen bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn gegen Vorlage der Ermäßigungsberechtigung AN DER KASSE validiert werden, SONST KEINE GÜLTIGKEIT!
Rollstuhlfahrende bitte im Voraus anmelden unter 030-27 89 00 30.
Begleitpersonen von Rollstuhlfahrerenden und Schwerbehinderten mit B erhalten freien Eintritt, müssen aber vorab den Veranstalter kontaktieren, damit dieser eine Freikarte reserviert.

Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises an der Abendkasse erhalten folgende Besucher_innen ermäßigte Tickets:
SCHÜLER_INNEN mit gültigem Schüler_innenausweisMehr Info)
Ticketpreise
ab 15,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Glory - Jeremy Wade
In einem spannungsgeladenen Duett durchleben zwei Tänzer die Brutalität, die Normen auf ihre Körper ausüben. Zwischen Ekstase und Kollaps baut sich eine Energie auf, die alles zu erschüttern droht. 12 Jahre nach seiner Tanztage-Premiere kehrt das Bessie-Preis-prämierte Stück zurück an die Sophiensæle und erforscht in überarbeiteter Version die Schnittstelle von Queerer Theorie und Disability Studies. In seiner schonungslosen Verletzlichkeit setzt Glory dabei eine schwelende, subversive Kraft frei.

JUNI 20 | TISCHGESELLSCHAFT IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG
JUNI 23 | TASTFÜHRUNG + LIVE-BESCHREIBUNG

OHNE SPRACHE - NO LANGUAGE

VON UND MIT Brendan Dougherty, Sindri Runudde, Jeremy Wade

Eine Produktion von Jeremy Wade. Gefördert durch den Dance Theatre Workshop und das Jerome Foundation´s First Light Program. Mit Dank an Springdance und Tanztage Berlin. Die Wiederaufnahme ist gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Medienpartner: taz. die tageszeitung

Foto © Dieter Hartwig
Bild: Sophiensaele Hochzeitssaal Berlin

Die Sophiensæle sind ein Haus für KünstlerInnen und Publikum, in dem die Begegnung zwischen beiden Gruppen im Mittelpunkt steht. Die wechselhafte Geschichte des Gebäudes und dessen ursprüngliche Bestimmung als Versammlungs-, Weiterbildungs- und Festort ist in der Gebäudearchitektur, an den Wänden und Decken der Räume weiterhin spürbar und schafft einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.
(Foto: Paula Gehrmann )