Gulzoda (Usbekistan) - Die seidige Stimme aus Transoxanien Tickets - Kempen, Paterskirche - im Kulturforum Franziskanerkloster

Event-Datum
Mittwoch, den 22. November 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Burgstr. 19,
47906 Kempen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Kempen (Kontakt)

Eine Ermäßigung erhalten Personen unter 18 Jahren, Schüler, Auszubildende, Studenten, Inhaber des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses", Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises. Wenn Schwerbehinderte auf fremde Hilfe angewiesen sind, erhält auch die Begleitperson diese Ermäßigung. Personen unter 18 Jahren, für die Leistungen nach SGB II oder SGB XII gewährt werden, erhalten bei Vorlage des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses" eine weitere Ermäßigung um 50% auf die ursprünglich für Kinder und Jugendliche vorgesehenen...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 7,10 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Gulzoda (Usbekistan) - Die seidige Stimme aus Transoxanien

Bild: Gulzoda (Usbekistan) - Die seidige Stimme aus Transoxanien
Mittwoch, 22. November 2017, 20 Uhr
Kulturforum Franziskanerkloster, Paterskirche

Gulzoda (Usbekistan) | Die seidige Stimme aus Transoxanien
Gulzoda Khudoynazarova – Gesang
Bekzod Safarov – Dutar, Tanbur
Farruh Vohidov – Gijjak

Das Ensemble „Gulzoda“ stammt aus Transoxanien – dem „Land jenseits des Oxus“. Der Name verweist auf eine kulturhistorisch bedeutende Region im westlichen Teil Zentralasiens: das Land zwischen den beiden Strömen Amudarja und Syrdarja mit den alten Metropolen Samarkand und Buchara. Heute gehört es größtenteils zu Usbekistan, aber auch Teile von Kasachstan im Norden, Tadschikistan und Kirgisistan im Osten und Turkmenistan im Süden zählen dazu.
Die junge Sängerin Gulzoda Khudoinazarova stammt aus Buchara und ist bekannt für die besondere Nuancenreichheit ihrer Stimme und ihre außerordentliche Bühnenprä-senz während ihrer Konzerte. Sie lernte zunächst an der Bukhara State University of Arts traditionellen volksmusikalischen Gesang und Shashmaqam. Shashmaqam wurde 2003 von der UNESCO auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Er ist die klassische Musik Mittelasiens, die in Buchara von Musikern und Sängern unter-schiedlicher Herkunft und Religion (Usbeken, Tadschiken und Juden) in mündlicher Überlieferung erschaffen und im 18. Jahrhundert in sechs komplexen Zyklen zusam-mengefasst wurde.

Paterskirche - im Kulturforum Franziskanerkloster, Kempen