HANNAH EPPERSON Tickets - Wiesbaden, Hessisches Landesmuseum

Event-Datum
Donnerstag, den 05. April 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Friedrich-Ebert-Allee 2,
65185 Wiesbaden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Schlachthof Wiesbaden (Kontakt)

Ticket inkl. Kulturticket:
Das Ticket berechtigt zur Hinfahrt (5 Std. vor Beginn) und Rückfahrt (bis Betriebsschluss) mit Bus und Bahn im gesamten RMV-Gebiet!

Die hier bestellten Vorverkaufskarten werden Euch von unserem Kooperationspartner AD ticket zugesandt. Bei Fragen zu Bestellungen und Zahlungen ist AD ticket auch Euer erster Ansprechpartner: 0180 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen).

Tickets für alle unserer Konzerte sind zudem in unserer Bar, dem 60/40, zu erhalten.

Fragen zum Vorverkauf beantworten...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 19,10 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hannah Epperson
Hannah Epperson ist weit mehr als die ruhige Neo-Klassik-Künstlerin. Violine, Loop-Gerät und Stimme. Alle ihre Songs existieren auch im Pop-Format und entfalten in diesem Gewand eine fesselnde Dynamik. Es ist also nur konsequent, dass Hannah Epperson beide Varianten im neuen zweiteiligen Album-Projekt „Slowdown / Upsweep“ veröffentlichen wird.
Ihre neue Platte ist also ein Zwitterwesen, das sich auf der einen Seite „Amelia“ (Popversion) nennt und auf der anderen „Iris“ (Stripped Down). Vorsichtig tastet sich Epperson an jeden Song darauf, flüstert, loopt, zupft. Versteckt sich abwechselnd hinter ihrer Violine oder ihrer blonden Haarmähne, lässt erst ihren Schlagzeuger den Mittelpunkt einnehmen, um dann plötzlich hervorzutreten. Spätestens da ergeben Violinen-Loops, Percussions und Gesang ein fesselndes Gesamtbild. Die junge New Yorkerin wurde in Salt Lake City geboren und ist im kanadischen Vancouver aufgewachsen, verbrachte dort ihre Jugend. Sie sagt, technisch gesehen ist sie heimatlos, sie verbringt auch Zeit in Berlin oder an irgendeiner Küste. Sie zieht ihre Inspiration aus ihren zahlreichen Reisen und Kollaborationen mit anderen Musiker*innen und anderen Kunstbereichen und genau so klingt sie auch.

Hessisches Landesmuseum, Wiesbaden