HEILIG ABEND - Schauspiel von Daniel Kehlmann Tickets - Gunzenhausen, Zionshalle

Event-Datum
Sonntag, den 16. Dezember 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Hensoltstraße 58,
91710 Gunzenhausen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Gunzenhausen (Kontakt)

50 % Ermäßigung nach Vorlage des Ausweises für Behinderte ab einem Behinderungsgrad von 70 % (mit Merkzeichen B: Begleitperson frei).

Kontakt:
Kulturbüro Gunzenhausen
Tel. 09831/508-109
kulturamt@gunzenhausen.de
Ticketpreise
von 27,00 EUR bis 35,00 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Heilig Abend - Euro Studio Landgraf
Fesselndes Katz- und Mausspiel!

In Kehlmanns politisch brennend aktuellem, eine diffuse Beunruhigung auslösendem Stück, gibt es nicht in einer einzigen Minute das im Titel suggerierte besinnliche Friedensfest.


Inhalt:

Es ist der 24. Dezember, halb elf Uhr abends. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Nur genau 90 Minuten hat er Zeit, der Verhörspezialist Thomas, um von einer Frau namens Judith zu erfahren, ob sie tatsächlich, wie er vermutet, um Mitternacht einen – gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Peter geplanten – terroristischen Anschlag verüben will. Sie wurde auf dem Weg zu ihren Eltern aus einem Taxi geholt und zur Polizeistation gebracht. Thomas weiß offensichtlich nicht nur theoretisch alles über sie, ihre Arbeit und ihre gescheiterte Ehe, sondern auch praktisch, z. B. dass ihr Ex-Mann am Tag davor von 14.30 Uhr nachmittags bis 22:52 Uhr am Abend bei ihr war. Was haben sie da besprochen?

Im Nebenzimmer wird Peter schon fast zwölf Stunden lang befragt. Ermittler Thomas versucht, wie das bei parallel geführten Vernehmungen üblich ist, den einen über die Aussagen des anderen zu überführen.

Aber wo endet List, und wo beginnt unzulässige Täuschung, wenn unbelegte Vorwürfe wie Fakten behandelt werden? Ist das Ganze doch nur eine Übung für eines von Judiths Seminaren, wie die Philosophie-Professorin behauptet?
Thomas setzt alles daran, Judith aus der Reserve zu locken. Doch da hat er mit ihr, die sich mit dem französischen Psychiater, Politiker und Autor Frantz Fanon und seinen Thesen über die Rechte Unterdrückter auseinandergesetzt hat, kein leichtes Spiel. Im Gegenteil: Sie beginnt, ihr Gegenüber mit gezielten Fragen aus dem Konzept zu bringen. Die Situation spitzt sich zu. Und die Zeit läuft ...

In dieser spannenden Psycho-Studie spielt Autor Kehlmann durch die scharfkantige Figurenzeichnung und die wechselnde Beziehungsdynamik geschickt mit den Erwartungen und Ängsten der Zuschauer. Er stellt wieder Fragen, die zum Weiterdenken zwingen, weil sie nicht einfach und nicht eindeutig zu beantworten sind, die aber eine Antwort verlangen, weil wir nicht sicher sein können, dass sie nur unser Privatleben betreffen und nicht auch – mehr als uns lieb ist – das unserer Kinder.

Mit Jacqueline Macaulay, Wanja Mues

Plakatmotiv_Foto © Gio Loewe