FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Hafen 2 wird zwölf - Festival Offenbach
Tickets für das Hafen 2 Festival am 26. - 28.02.2016 in Offenbach. Karten für das Geburtstagsfestival jetzt im Vorverkauf sichern.
weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Hafen 2 wird zwölf - Festival Offenbach im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Hafen 2 wird zwölf – Geburtstagsfest. Teil 1
Der erste Abend des Geburtstagsfestes startet mit einer ganz besonderen Ausgabe des Hafenkinos. Wir zeigen den für den Auslands-Oscar nominierten Film „Mustang“ von Deniz Gamze Ergüven, ein Film über den Kampf von fünf Schwestern um Freiheit, um Selbstbestimmung in der konservativen Welt eines türkischen Dorfes. Im Anschluss dann: ein Filmquiz. Und das Konzert von Vincent von Flieger. Elektronisch sind seine Tracks, obwohl sie kaum ohne Gitarre auskommen, düster und trotzdem voller Hoffnung. Ein bisschen erinnern sie einen auch an Bodi Bill. „Musik war und ist eines der wertvollsten Dinge, die ich für mich entdeckt habe. Das perfekte Vehikel um weg zu kommen“, schreibt Vincent von Flieger im Netz. Schöner kann man es kaum sagen. Den Tanz in die Nacht dirigieren Tanja Harde und Paul David Rollmann.

Hafen 2 wird zwölf - Geburtstagsfest. Teil 2
Der zweite Abend unseres Geburtstagsfestes steht im Zeichen der Livemusik, gleich vier Konzerte am Stück wird es dann geben. Den Anfang macht die schwedische Band PAL. Als Soloprojekt des Musikers Albin gestartet, macht die zum Trio angewachsene Band heute wunderbar-verträumte Ambient-Musik mit einem großen Gespür für die Gesetze des Pop. Zärtlich, sehnsuchtsvoll, berührend. Der großartige Musikjournalist Klaus Fiehe schwärmt jedenfalls schon frenetisch für die Band. Es folgt .klein, ein Projekt des Hamburgers Nikolaus Kratzer. Schön übergeschnappter und eklektizistischer Pop, mit einer Spur Funk und lustigen Wendungen. Kashmir und Polarkeis 18 waren so angetan von seinen Stücken, dass sie Kratzer prompt als Tour-Support buchten, bei „Haldern Pop“ und beim Reeperbahnfestival hat er auch schon gespielt. Grandiosen Country-Folk – sparsam, einprägsam – hat der Amerikaner Ian Fisher im Gepäck. In Missouri geboren, lebt er seit einigen Jahren schon in Berlin. Seine Musik ist im besten Sinne altmodisch – und ziemlich schön. Den Abschluss der Livekonzerte übernimmt eine alte Bekannte, die schon mehrmals im Hafen 2 auf der Bühne stand: die Berlinerin Kitty Solaris. Kirsten Hahn spielt bezaubernden LoFi-Pop, hat ihr neues Album „Silent Disco“ dabei. Wer will, kann ihre Vorbilder aus den Songs heraushören: Velvet Underground, Patti Smith, Catpower. Das Motto der anschließenden DJ-Nacht: „sounds good“. Mit Easternes, Buschmann & Milamé. Bis in den frühen Morgen, mit viel Euphorie, wie es sich für einen ordentlichen Geburtstag eben gehört.