Bild: Hamlet - Theater Krefeld Mönchengladbach
Tickets zu Hamlet im Theater Krefeld Mönchengladbach. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Hamlet

Der Geist seines verstorbenen Vaters erscheint Prinz Hamlet und fordert Rache an seinem Bruder Claudius, der ihn grausam ermordete. Claudius hatte den dänischen König aus dem Weg geräumt, um dessen Witwe zu heiraten und selbst den Thron zu besteigen.
Hamlet täuscht vor, wahnsinnig geworden zu sein, um seinen Onkel leichter der schändlichen Tat überführen zu können. Als er erfährt, dass der Vater seiner Geliebten Ophelia mit dem Mörder im Bunde steht, sagt sich Hamlet von ihr los. Ophelia verzweifelt am vermeintlichen Wahnsinn Hamlets und an seiner Zurückweisung und tötet sich schließlich selbst. Nachdem Hamlet alles, was er liebte, verloren hat, ist er zum Äußersten bereit. Der Geist des Vaters erscheint ihm erneut und verlangt den finalen Vollzug der Rache.

Die französische Opernrarität Hamlet von Ambroise Thomas wurde am 9. März 1868 an der Grand Opéra in Paris uraufgeführt. Die Librettisten Michael Florentin Carré und Jules Barbier bezogen sich mit ihrem fünfaktigen Libretto nicht auf William Shakespeares Drama, sondern auf die im 19. Jahrhundert in Frankreich populäre Adaption von Alexandre Dumas (Vater): Ganz dem damaligen Zeitgeist entsprechend, mit seiner literarisch-musikalischen ‚Lust‘ an tragischen Frauenfiguren, wird Ophelia darin – anders als in Shakespeares Original – ins Handlungszentrum gerückt.

Die raffiniert instrumentierte Theatermusik von Ambroise Thomas brilliert mit einer wohldosierten Melange aus pompösem und kantablem Ton, von Sentimentalität und Eleganz. Zu Berühmtheit gelangte besonders die Wahnsinnsarie, die den seelischen Zustand Ophelias grandios in Töne umsetzt.