FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Harry Rowohlt und Christian Maintz

Derzeit sind keine Tickets für Harry Rowohlt und Christian Maintz im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Der Abend bietet eine äußerst kurzweilige Kombination aus Lesung und Vortrag. Harry Rowohlt, der derzeit republikweit wohl kompetenteste, ach was: begnadetste Rezitator, wird komische Lyrik lesen, u.a. von Heinrich Heine, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Ror Wolf, Robert Gernhardt, F.W. Bernstein und Wiglaf Droste. Der Germanist Christian Maintz wird die Texte erläuternd kommentieren und dabei Fragen behandeln wie: Was macht ein komisches Gedicht komisch? Harry Rowohlt selbst beschreibt das Prinzip der Veranstaltung so: „Ich lese komische Gedichte – und Christian Maintz erklärt den Leuten, warum sie gelacht haben.“

Harry Rowohlt, Übersetzer, Rezitator, Kolumnist, Autor und (Gelegenheits-) Schauspieler. Übertragung von mehr als 150 Büchern aus dem Englischen ins Deutsche, darunter A.A. Milnes Pu der Bär, Frank McCourts Die Asche meiner Mutter, Shel Silversteins Raufgefallen und Philip Ardaghs Schlimmes Ende. Autor der legendären ZEIT-Kolumne Pooh’s Corner sowie u.a. der Bücher John Rock oder der Teufel und Der Kampf geht weiter! Nicht weggeschmissene Briefe. Diverse Hörbücher bzw. CDs. Regelmäßig Auftritte als Penner Harry in der „Lindenstraße“. Brüder-Grimm-Preis 1997, Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung 1999, Göttinger Elch 2000.

Christian Maintz, Germanist und Autor, Dozent an der Universität Hamburg. Herausgeber der Lyrikanthologie „Lieber Gott, Du bist der Boß, Amen! Dein Rhinozeros„. Regelmäßig Beiträge für „Häuptling Eigener Herd„, die „Wahrheit„-Seite der ‚tageszeitung’ sowie das ‚Jahrbuch der Lyrik’. Wilhelm-Busch-Preis 2002, 2005 und 2008 , Publikumspreis des Menantes-Preises 2008.