Bild: Heimatfront - Das Desaster lässt grüßen - MS SchrittmacherBild: Heimatfront - Das Desaster lässt grüßen - MS Schrittmacher
Jetzt Tickets sichern für Heimatfront - Das Desaster lässt grüßen der Berlin Tanz und Performance Gruppe MS Schrittmacher im Rahmen der Spielzeit 2018 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

“HEIMATFRONT ist eine kluge, knackige und streckenweise auch lustige Performance, bei der die Dritte Welt in die Erste geholt wird, die Kriege der anderen zu uns nach Hause kommen.“ (rbb inforadio)
In HEIMATFRONT – Das Desaster lässt grüßen stellt die Berliner Tanz und Performance Gruppe MS Schrittmacher die Frage, wie lange wir in der Komfortzone Europa noch die ausbeuterischen und kriegerischen Folgen unseres Lebensstils ignorieren können. 

Seltene Erden in Smartphones, das billige T-Shirt aus der Sweatshop-Fabrik, die Tasse Kaffee aus unfairem Handel. Unser alltäglicher Lebensstil basiert auf Ausbeutung, schafft Konflikte und Kriege. Eine Tatsache, die uns so lange bewusst ist, wie wir sie verdrängen. Für unseren komfortablen Lebensstil führen wir einen Wohlstandskrieg, dessen Frontlinien über den gesamten Erdball verlaufen. Doch die von Verzweiflung getriebenen Flüchtlingsbewegungen, die brutale Eskalation vieler Konflikte weltweit und das Anwachsen des Terrors in Europa machen das Wegsehen für uns immer schwieriger. Das Desaster, das unsere Wohlstandsgesellschaften in die Welt getragen haben, kehrt heim an seinen Ursprung. 

Wie verändern sich unsere Sicht und unser Handeln, wenn die Frontlinien unseres Wohlstandskrieges näher rücken und zur Heimatfront werden? Was tun im Angesicht der Folgen des eigenen Lebensstils, wenn die Möglichkeit zu verdrängen kaum noch gegeben ist? Drei PerformerInnen benennen die kriegerischen und menschenrechtsverachtenden Aspekte unseres Wohlstands, die von Musik und Video in immer wieder neue Kontexte gesetzt werden. Sie konfrontieren sich und das Publikum, weichen dem Unausweichlichen aus und werden gezwungen zu handeln. Mit ihrem Blick für das Groteske im Realen legen MS Schrittmacher den Finger in die Wunde in diesem absurden Ringen um Wohlstand und Würde. Der scheinbare Krieg der anderen kehrt heim nach Europa und macht die Komfortzone zur Heimatfront. 

Performer*innen: Antje Rose, Jorge Morro und Nicky Vanoppen / Choreographie und Regie: Martin Stiefermann / Dramaturgie und Text: Hartmut Schrewe / Ausstattung: Anike Sedello / Künstlerische Mitarbeit: Efrat Stempler / Musik: Albrecht Ziepert/ Live-Videodesign: Erato Tzavara / Licht und technische Leitung: Andreas Kröher / Produktionsleitung: Helena Tsiflidis / Kommunikation: k3berlin

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. Koproduziert mit dem Saarländischen Staatstheater und unterstützt durch den Theaterdiscounter Berlin. Gastspiel gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg.