How Techno Came to Europe - Detroit-Berlin: One Circle Tickets - Berlin, HAU1

Event-Datum
Mittwoch, den 30. Mai 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Stresemannstraße 29,
10963 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients,...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 8,80 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Detroit-Berlin - One Circle
Als der Plattenladen „Hard Wax“, gegründet von Mark Ernestus, vor nunmehr 29 Jahren in Kreuzberg, zehn Fußminuten von der nächsten U-Bahnstation entfernt, öffnete war es alles andere als eine offensichtliche Geschäftsidee einen Plattenladen zu betreiben. Techno und House waren in Berlin noch nicht etabliert, es gab keine wirkliche Szene und somit keine Kundschaft, auf die man ein Angebot hätte zuschneidern können.

Doch „Hard Wax“ knüpfte die ersten Kontakte zu Labeln in London, New York, Chicago und vor allem Detroit - dadurch entstand die oft zitierte Technoallianz zwischen Berlin und Detroit.

Die Detroit-Berlin-Achse ist eine Geschichte darüber, wie die Berliner Gegenkultur die Stadt über einen Zeitraum von 29 Jahren seit dem Fall der Mauer und der Wiedervereinigung der Hauptstadt mit Hilfe einer gemeinsamen musikalischen Sprache verändert hat: Techno.

In Berlin ist diese untrennbar mit "Hard Wax" und dem von Dimitri Hegemann gegründeten Club „Tresor“, der zum ersten Mal Detroiter Techno Musiker nach Berlin brachte, sowie dem von Mike Banks, Jeff Mills und Robert Hood gegründeten Label Kollektiv „Underground Resistance“ verbunden.

Das Konzept von UR richtet sich laut eigener Aussage gegen die Verzweiflung in den Ghettos, die Major-Plattenfirmen („Majors“), das segregationistische amerikanische System und das sogenannte Programming.

„Programming bedeutet, daß das System – und damit ist der gesamte Komplex von Staat, Öffentlichkeit und Wirtschaft gemeint – die Bürger zu seinem Vorteil programmiert. Durch Schulbildung, Erziehung, Werbung und auch Gesetze wird das Volk in eine funktionierende Maschine umgewandelt. Der Mensch wird von seinen Einflüssen, die auf ihn einwirken, indoktriniert, so daß er den Richtlinien der Gesellschaft Genüge tut, und sie so am Leben erhält.

Underground Resistance sind außerdem bestrebt, auf das wirtschaftliche Desaster in Detroit aufmerksam zu machen und Jugendliche vor Drogenmissbrauch und Kriminalität zu bewahren. Ihre Philosophie verbreiten UR oft in Form von Botschaften (z. B. des Unknown Writers, einem Pseudonym des UR-Mitglieds Cornelius Harris) auf ihren Tonträgern (z. B. Message To The Majors, Black Moon Rising oder Revenge Of The Jaguar – The Mixes) sowie in den Songtexten und Titeln mancher Tracks wie z. B. Fuck The Majors, Electronic Warfare („Do not allow yourself to be programmed“) oder Transition.“ (Zitate aus: Techno Lexikon, 1998)

Erst durch Kontakte in das wiedervereinte Berlin in Deutschland, fanden UR eine Lobby für ihre Musik. So erschien die „X-10x“-Serie, die exklusiv auf dem Label "Tresor Records" veröffentlicht wurde.

Das erste Stück von „Underground Resistance“ (Banks, Mills, Hood), das auf dem „Tresor“ Label veröffentlicht wurde hieß „Sonic Destroyer“. Es wurde zu einem Hit - zuerst in Berlin, dann weltweit und ließ die Berlin-Detroit-Achse erstarken. Es ist nicht zu vermessen anzumerken, daß die Inspiration von Detroit Techno die gesamte Electronic & Techno Community beeinflusste. Detroit Techno war der Auslöser für die größte Jugendbewegung des letzten Jahrhunderts.

Techno und die in Berlin herrschende Ausgehkultur werden von der Stadt Berlin inzwischen als wichtige, markwirtschaftlich relevante Faktoren wahrgenommen und dementsprechend gefördert. In Detroit hingegen, wo Techno seinen Ursprung nahm, gibt es bis dato nicht einen Club, der länger als 2:00 Uhr eine Ausschankgenehmigung hat, das kulturelle Erbe der Stadt liegt brach. Zeit dies zu ändern. Adrian Tonen, die rechte Hand des Bürgermeisters und Musik affin, hat sich die Förderung der Night-Time-Economy auf die Fahnen geschrieben. Denn der Erfolg und die öffentliche Rezeption der Techno-Bewegung in Berlin war auch ein Türöffner für verschiedene Genres von der Mode bis zur Kunst.

When the record shop “Hard Wax”, founded by Mark Ernestus, opened now 29 years ago in Kreuzberg, a ten-minute walk from the nearest U-Bahn station, running a record shop was anything but obvious as a business idea. Techno and House were not yet established in Berlin, there was no real scene and therefore no customers to cater to.

But “Hard Wax” made its first contacts to labels in London, New York, Chicago and above all Detroit – which started the often touted techno alliance between Berlin and Detroit.

The Detroit-Berlin axis is a history of how Berlin counterculture has changed the city over the course of the 29 years since the fall of the Wall and the reunification of the capital, with the aid of a common musical language: techno.

In Berlin this is inseparably tied to “Hard Wax” and the club “Tresor”, founded by Dimitri Hegemann, which brought Detroit techno musicians to Berlin for the first time, as well as to the label collective “Underground Resistance”, founded by Mike Banks, Jeff Mills and Robert Hood.

In the own words, the concept of the UR was aimed against the desperation of the ghettos, the major record companies (“Majors”), the segregationist American system and so-called programming.

“Programming means that the system – and this means the entire complex of state, society and economy – programs citizens to its advantage. Through schools, education, advertisement and also laws the population is transformed into a functioning machine. People are indoctrinated by the influences that affect them, so that they satisfy the guidelines that keep the society alive.

Underground Resistance also make an effort to draw attention to the economic disaster in Detroit and to keep young people from drug abuse and criminality. UR disseminate their philosophy in the form of messages (for instance, by the Unknown Writer, a pseudonym of the UR member Cornelius Harris) on their records (for example, Message To The Majors, Black Moon Rising or Revenge Of The Jaguar – The Mixes) as well as in the lyrics and titles of certain tracks like Fuck The Majors, Electronic Warfare (“Do not allow yourself to be programmed”) or Transition.” (citation from: Techno Lexikon, 1998)

Only through their contacts in the reunified Berlin in Germany did UR find a lobby for its music. The “X-10x” series appeared, which was released exclusively on the label Tresor Records.

The first piece by “Underground Resistance” (Banks, Mills, Hood) to be released on the “Tresor” label would be called “Sonic Destroyer”. It became a hit – first in Berlin, then worldwide – and served to strengthen the Berlin-Detroit axis. It is not too much to say that the inspiration of Detroit techno influenced the entire electronic & techno community. Detroit techno was the impetus for the largest youth movement of the last century.

Techno and Berlin club culture have by now been accepted and therefore promoted by the city of Berlin as important, economically relevant factors. In Detroit, on the other hand, where techno has its origins, there is not a single club to date that is licenced to be open past 2:00 a.m., which lays waste to the cultural heritage of the city. It is time for this to change. Adrian Tonen, the mayor’s right hand and a proponent of music, has taken up the project of developing the night time economy. For the success and the public reception of the techno movement in Berlin has also opened doors for various genres, from fashion to art.

HAU1, Berlin