I Am Not On The Blacklist - Performance • Premiere Tickets - Berlin, Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 4

Event-Datum
Samstag, den 03. November 2018
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Uferstraße 23,
13357 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tanzfabrik Berlin e. V. (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, ZTB Mitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.
Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.

Achtung! Ermäßigte Karten müssen bis 30' vor Aufführungsbeginn an der Abendkasse validiert werden!
Ticketpreise
ab 15,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Open Spaces - Tanzfabrik Berlin
Im Rahmen von Open Spaces#3-2018

Ein Leben im Schatten staatlicher Zensur ist für viele Menschen alltägliche Praxis. Aber auch dort, wo scheinbar freie Meinungsäußerung herrscht, finden wir Manifestationen von Zensur: die Selbst-Zensur. Zwei Performer übersetzen ihre Erfahrungen mit Zensur und Selbst-Zensur in Korea, Kolumbien und Deutschland in eine neue Bewegungssprache zwischen Unsichtbarkeit und Unvorhersehbarkeit. Sie machen das Phänomen in seiner Komplexität erfahrbar, als soziale Beziehung, als politischer Affekt und als alltägliche Überlebensstrategie.

Censorship as a state-sanctioned practice and self-induced everyday practice.

Konzept, Choreografie: Hyoung-Min Kim | Tanz, Performance: Gabriel Galindez Cruz, Hyoung-Min Kim | Ko-Kreation: Gabriel Galindez Cruz | Musik: Mattef Kuhlmey | Bühnenbild: Anja Steglich | Dramaturgie: Lisa Skwirblies | Lichtdesign: Benjamin Schälike | Videokünstler: Hyuantea Lee | Kostümbildner: Aurel Lenfert | Licht-Assistenz: Hanna Kritten Tangsoo | Produktionsleitung: Jutta Polic | Eine Produktion von Hyoung-Min Kim in Koproduktion mit der Tanzfabrik Berlin, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
- - - - - - -

In the frame of Open Spaces#3-2018

A life in the shadow of state censorship is an everyday event for many people. Even in places where the free expression of opinion seems to be
enshrined, we find manifestations of censorship: self-censorship. Two performers translate their experiences with censorship and self-censorship in Korea, Colombia and Germany into a new language of movement located between invisibility and unpredictability. They make the phenomenon accessible in its complexity as a social relationship, political affect and as an everyday survival strategy.

Censorship as a state-sanctioned practice and self-induced everyday practice.

Concept, choreography: Hyoung-Min Kim | Dance, Performance: Gabriel Galindez Cruz, Hyoung-Min Kim | Co-Creation: Gabriel Galindez Cruz | Music: Mattef Kuhlmey | Set design: Anja Steglich | Dramaturgy: Lisa Skwirblies | Light design: Benjamin Schälike | Video artist: Hyuantea Lee | Costume designer: Aurel Lenfert | Light assistance: Hanna Kritten Tangsoo | Production management: Jutta Polic | A production by Hyoung-Min Kim in coproduction with Tanzfabrik Berlin, supported by the Senatsverwaltung für Kultur und Europa.