IRISH SPRING FESTIVAL mit E. Sheehan & C. Doyle / Boxing Banjo / Breabach / Sandra Ganley - Frühlingsfest des Keltenfolk Tickets - Ravensburg, Zehntscheuer Ravensburg

Event-Datum
Mittwoch, den 10. April 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Grüner-Turm-Straße 30,
88212 Ravensburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Förderkreis Zehntscheuer Ravensburg e.V. (Kontakt)

Ermäßigung für: Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, Arbeitslose, Bufdis, BW-Angehörige gegen Vorlage des entspr. Ausweises am Einlass.

Die Zehntscheuer ist mit Tischen und Stühlen ausgestattet.
Je nach Veranstaltungsart nur Teilbestuhlung!!!
Der Besuch von Rollstuhlfahrern ist möglich, ein Behinderten-WC ist nicht vorhanden.
Ticketpreise
ab 26,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Irish Spring - Festival of Irish Folk Music
Abwechslungsreiches Programm, rund zweieinhalb Stunden Show und gute Laune pur: mit seinem Anspruch hohes Niveau mit bester Unterhaltung zu verbinden, hat sich das Festival in 19 Jahren konsequent in die Herzen unzähliger Irish Folk - Fans gespielt. Durch beste Verbindungen zu den Szene-Kennern vor Ort wurden im Rahmen des Festivals viele bedeutende Künstler zum ersten Mal hierzulande präsentiert. Dabei versteht sich der Irish Spring nicht nur als Forum für die rein irischen Musiker, sondern forciert immer wieder reizvolle Begegnungen zwischen Iren und anderen keltischen „Brüdern und Schwestern“.
Den Abend eröffnen mit Eddie Sheehan und Cormac Doyle zwei sturmerprobte irische "Haudegen". Exklusiv für das Festival haben sie ein Spezialprogramm mit Liedern über Auswanderung zusammengestellt, einem jahrhundertealten Trauma der Iren, das heute auch in anderen Teilen der Welt wieder brennend aktuell ist. Nach dem enormen Publikumserfolg beim Irish Spring Festival 2017 bekommen die zwei Entertainer sozusagen als „Zugabe“ die Gelegenheit, nun auch eine andere Seite ihrer Kunst vorzustellen.
Die vier jungen Männer der Gruppe Boxing Banjo kom¬men aus dem tra¬di¬tio¬nel¬len iri-schen Her¬zen im Wes¬ten Ir¬lands. Sie ste¬hen für den mu¬si¬ka¬lisch selbst¬be¬wuss¬ten An-satz, die Tra¬di¬ti¬on (bis zu¬rück zu den 1920er Jah¬ren) wie¬der auf¬zu¬neh¬men. Sie wird im Auf¬bruch ent¬staubt, und nicht min¬der en¬er¬gie¬voll im heu¬ti¬gen Mu¬sik¬ge¬sche¬hen als hand¬ge¬mach¬te Al¬ter¬na¬ti¬ve zur elek¬tro¬ni¬schen Musik in¬ter¬pre¬tiert.
Für die Freun¬de des Klicks-und Klacks der Step¬schu¬he wird im Laufe des Abends die iri¬sche Tanz-Vir¬tuo¬sin San¬dra Gan¬ley aus Mayo mit rhyth¬mi¬schen Ein¬la¬gen akus¬ti-sche und vi¬su¬el¬le High¬lights ein¬streu¬en. Sie wech¬selt mü¬he¬los zwi¬schen dem er¬dig-au-then¬ti¬schen Sean Nos-Stil und den schwe¬ben¬den Tanz¬fi¬gu¬ren, wie man sie von Ri¬ver-dance kennt.
Nach der Pause wer¬den die wild-ge¬fühl¬vol¬len Schot¬ten von Bre¬abach das Pu¬bli¬kum mit¬rei¬ßen. Für viele Fans und Kri¬ti¬ker sind sie die beste Live Band des Gen¬res. Völ¬lig zu recht wur¬den sie kürz¬lich zur schot¬ti¬schen „Band des Jah¬res“ ge¬kürt. Die Fans des schot¬ti¬schen Du¬del¬sacks wer¬den hier dop¬pelt be¬dient: zwei "Piper" in einer Band sind das Mar¬ken¬zei¬chen im ge¬wal¬ti¬gen Sound des Quin¬tetts. In ihren mal fu¬rio¬sen, mal sanf¬ten, dich¬ten und dann wie¬der mit¬rei¬ßen¬den mu¬si¬ka¬li¬schen Land¬schaf¬ten be¬geg-nen sich Natur, schot¬ti¬sches kul¬tu¬rel¬les Erbe und frem¬de Klang¬wel¬ten. Mü¬he¬los trei-ben sie die Musik voran in die Neu¬zeit und sind doch gleich¬zei¬tig un¬ge¬mein ar¬cha¬isch und di¬rekt in ihrer Wir¬kung.
Zum gro¬ßen Fes¬ti¬val-Fi¬na¬le stür¬men alle Künst¬ler ge¬mein¬sam die Bühne.