FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Ich bin ein Berblinger - Das Musical
Jetzt Tickets für Ich bin ein Berblinger sichern und das Musical 2021 live auf der Bühne erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Ich bin ein Berblinger - Das Musical im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Das Musical „Ich bin ein Berblinger“ transportiert die Geschichte des Schneiders von Ulm in die Gegenwart. Denn der Held des Musicals ist ein Nachfahre, der seinen Urahn rehabilitieren will. Dabei übernimmt sich dieser Urenkel finanziell und psychisch – und landet in der Psychatrie, wo er auf die Sekretärin eines dubiosen Geschäftsmanns trifft. Der hat sich einweisen lassen, weil er eine Weile von der Bildfläche verschwinden muss – mit Hilfe eines korrupten Psychiaters, der ein Auge auf die Sekretärin geworfen hat. Sie aber hat schon bald nur noch Augen für Berblinger. Da wittert der Geschäftsmann eine Chance, Geld zu machen – mit den Namensrechten von Albrecht Ludwig Berblinger: Irrungen, Wirrungen. Liebe, Eifersucht. Große Gefühle und viel Musik.

Hauptdarsteller sind Brix Schaumburg und Sascha Lien. Schaumburg spielt in der TVNOW-Event-Serie „Sunny – Wer bist du wirklich?“ den transsexuellen Nik. Im Musical „Ich bin ein Berblinger“ spielt er einen korrupten Psychiater, der eine heimliche Obsession hat. Sascha Lien kennen Musical-Fans aus dem Ulmer Musical-Erfolg „Rock of Ages“, zuvor hatte er fünf Jahre lang in der Kölner Produktion des gefeierten Queen-Musicals „We Will Rock You“ die Rolle des Galileo gesungen. In „Ich bin ein Berblinger" singt er die Titelrolle. In der weiblichen Hauptrolle debütiert die aus Blaustein stammende Sofie Denner, die auch mal bei den Ulmer Spatzen gesungen hat. Die Rolle des Bösewichts übernimmt Sebastian Gniechel Christ. Thomas Dietrich führt Regie.