FÜR IHRE SICHERHEIT
Alle Veranstaltungen in unserem Angebot wurden vom zuständigen Gesundheitsamt mit den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus freigegeben. Somit werden beispielsweise Lüftungskonzepte und Abstandsregelungen umgesetzt, um für Sie die größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können.
Bild: Ich möchte euch gerne kennenlernen - Schlossplatztheater
Jetzt Tickets für Ich möchte euch gerne kennenlernen vom Schlossplatztheater sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Ich möchte euch gerne kennenlernen - Schlossplatztheater im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Eine Geisterbeschwörung
Komposition: Heiner Frauendorf – Libretto: Julia Marx

„Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen.“
Georg Franck

„Schau mich an!“ – Gesehen, angeschaut, beachtet zu werden, ist in unserer vom Kampf um Aufmerksamkeit geprägten Gesellschaft das wertvollste Gut. Doch was, wenn die Aufmerksamkeit der „gewöhnlichen“ Leute nicht mehr ausreicht?

Unsere beiden Protagonisten setzen auf eine musikalische Geisterbeschwörung, um einen V.I.P. aus dem Jenseits zu sich zu holen. Ein groteskes Wettbuhlen um dessen Gunst entspinnt sich. Dabei hat der Geist inmitten all der Falschheiten und Oberflächlichkeiten eigentlich nur einen Wunsch: jemanden wirklich kennenzulernen. Wäre dies nur nicht so schwierig…

Inspiriert von Gottfrieds Kellers Novelle „Kleider machen Leute“ und deren Vertonung durch Alexander von Zemlinsky, begeben sich die drei Spieler- und Sänger*innen begleitet von Marimbaphon-Klängen in das Reich der perfekt polierten Oberflächen, der Botschaften von Anziehsachen und der klemmenden Türen. Es bleiben die Fragen: Wem wollen wir noch mal alle gefallen und warum?

Idee & Regie: Birgit Grimm
Musikalische Einstudierung & Leitung: Insa Bernds
Raum, Licht & Video: Felix Grimm
Dramaturgie: Martin Brandt
Technik: Kai Günther
Produktionsassistenz: Teresa Thun
Mit: Maja Lange, Johanna Malchow, Marc C. Behrens
Marimbaphon: Sebastian Trimolt

Das Projekt wurde gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Abteilung Kultur, das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Fachbereich Kultur und den Förderkreis. Herzlichen Dank!