In der Reihe classicYoungstRs 9. Hamburger Kammermusikfest International 2018 Tickets - Hamburg, Laeiszhalle - kleiner Saal

Event-Datum
Montag, den 05. November 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Johannes-Brahms-Platz,
20355 Hamburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Musikförderung classic e.V. (Kontakt)

Inhaber der NDR Kulturkarte erhalten eine Ermäßigung von 25% auf den regulären Eintrittspreis. Eine Kombination mit anderen Ermäßigungen ist ausgeschlossen. Die Karte ist an der Abendkasse bzw. beim Einlass vorzuzeigen.
Ermäßigte Karten gelten für Schüler, Studenten, Azubis, Absolvierende eines freiwilligen Jahres, Erwerbslose und Gäste mit Behinderungen gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung, die an der Abendkasse bzw. beim Einlass vorzuzeigen ist.
Das HVV-KombiTicket gilt am Veranstaltungstag von 0 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages für die Hin- und Rückfahrt
zum Veranstaltungsort. Für...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 27,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hamburger Kammermusikfest International
"Einzigartige Darbietungen"

Künstlerbesetzung
Dimitry Udovichenko, Violine
Benedict Mitterbauer, Viola
Jeremias Fliedl, Violoncello
Dominik Wagner, Kontrabass
Mara Mednik, Klavier

Programm

Gioacchino Rossini (1792-1868)
"Al suo amico Salomons" Duett für Violoncello und Kontrabass D-Dur

Eugène Ysaÿe (1892-1973)
Sonate für Violine solo Nr. 1 g-Moll op. 27

Teppo Hauta-aho (1941)
Kadenza für Kontrabass solo

Niccolò Paganini (1782-1840)
aus 24 Capricen für Violine solo op. 1 Nr. 24 a-Moll

Johan Halvorsen (1864-1935)
Passacaglia für Violine und Viola g-Moll nach Georg Friedrich Händel Cembalosuite Nr. 7 HWV 432

Franz Schubert (1797-1828)
"Forellenquintett" Quintett für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier A-Dur op. posth 114, D 667

Im Rahmen des Podiums "classicYoungstRs" studieren wieder junge preisgekrönte Nachwuchsmusiker außergewöhnliche Werke für das Hamburger Kammermusikfest ein und nehmen diese in ihr Repertoire auf.

Das im brillanten Stil komponierte Duett für Violoncello und Kontrabass D-Dur von Gioacchino Rossini ist ein ruhiges und sehr kammermusikalisches Werk für 2 Instrumente, die selten im solistischen Zusammenspiel dargeboten werden. Eugène Ysaÿe komponierte in einer Zeit, in der Barock und die Moderne noch in Verbindung standen. In seiner 1. Sonate huldigt er dem großen Vorbild J.S. Bach und setzt Bezüge zu dessen g-Moll-Sonate (BWV 1001). Der finnische Kontrabassist und Komponist Teppo Hauta-aho (Jahrgang 1941) ist in allen moderneren Stilen zu Hause, bis hin zum Jazz und zur zeitgenössischen Klassik. Vertrauter erklingt danach aus den 24 Capricen für Violine solo op. 1 von Paganini die berühmte und hoch virtuose Nr. 24 in a-Moll. Der 1. Teil des Konzertes endet mit Halvorsens Passacaglia für Violine und Viola g-Moll, einem stimmungsvollen barocken Tanz nach Georg Friedrich Händels Cembalosuite Nr. 7 HWV 432. Der zweite Teil des Konzertes gehört alleine Schuberts "Forellenquintett", das Grand Quintuor für Piano-forte, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass. Es gehört zu den beliebtesten Kammermusikwerken der Klassik. Es ist so hell und heiter, es strahlt wie kaum ein zweites unter den reifen Werken Schuberts.
Bild: Laeiszhalle Hamburg

Hamburgs traditionsreiches Konzerthaus ist seit über 100 Jahren die Keimzelle der klassischen Musik in Hamburg – städtische Orchester, renommierte private Veranstalter, Weltstars und die reiche Chorlandschaft der Stadt feiern hier Höhepunkte ihres Schaffens. Große Dirigenten loben die hervorragende Akustik, Pop- und Jazzstars lassen die ehrwürdige Dame erbeben und die Elbphilharmonie Konzerte, das hauseigene Programm von Laeiszhallen und Elbphilharmonie Generalintendant Christoph Lieben-Seutter, runden mit Klassik, Jazz und Weltmusik das hochkarätige Angebot ab. So bietet der Konzertkalender heute schon einen Vorgeschmack auf Hamburgs vielfältige musikalische Zukunft in zwei Konzerthäusern.

Der Große Saal der Laeiszhalle mit seiner einzigartigen Glasdecke fasst über 2.000 Besucher, der Kleine Saal bietet mehr als 600 Gästen Platz, das Studio E hat 160 Plätze. In der Pause und nach dem Konzert können Sie sich im festlichen Brahms-Foyer oder im neu eingerichteten Erfrischungsraum bei einem guten Glas Wein und kleinen Speisen über das Gehörte austauschen. Hier finden Sie alle Informationen zur Vermietung der Säle und des Brahms-Foyers, zum gastronomischen Angebot sowie selbstverständlich den Konzertkalender und Informationen zur Anreise.

(Text&Foto: elbphilharmonie.de/laeiszhalle.de)