Bild: Italienische Nacht - Burg Lindenfels
Italienische Nacht - Burg Lindenfels Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für die Italienische Nacht - Burg Lindenfels live am 20.08.2016 in Lindenfels.
weitere Infos

Information zur Veranstaltung

„Belcanto trifft Verismo“

Ausschnitte aus Opern von Vincenzo Bellini, Giuseppe Verdi, Pietro Mascagni, Ruggero Leoncavallo, Alfredo Catalani und Giacomo Puccini. (aus “Norma“, „Die Puritaner“, „Der Troubadour“, „Macbeth“, „Ein Maskenball“ „Madame Butterfly“, „Cavalleria rusticana“, „Der Bajazzo“, „Tosca“ und “Die Macht des Schicksals”)

Alisa Katroshi (Verona) - Sopran
Elena Suvorova (Opera Bastille Paris) - Mezzosopran
Mikhail Agafonov (München, Dresden, Berlin, Toronto) - Tenor
Walter Donati (Mailänder Scala) - Bariton
Lothar Fritsch (Budapest, Brüssel) - Bass
Frankfurter Sinfoniker
Dirigent: H Helge Dorsch
Moderation: Rainer Zagovec

Ein abwechslungsreiches Programm und der Glanz großer Stimmen bestimmen wieder das Programm der „Italienische Nacht“, das wie seit mehr als zehn Jahren wieder einen großen Anhängerkreis in Begeisterung versetzen wird.

Fünf international gefeierte Sänger sind in diesem Jahr aufgeboten. Allen voran der gefeierte russische Tenor Mikhail Agafonov, der auf den größten Bühnen erfolgreich auftritt, auch an der Bayrischen Staatsoper, an der Semperoper in Dresden, der Deutschen Oper Berlin, in Toronto und im Opernhaus Covent Garden in London.

Mit ihm kommen auf die Burg, die junge albanische Sopranistin Alisa Katroshi, die Mezzosoprantistin Elena Suvorova, die zuletzt bei den Opernfestspielen in Erl und in Paris geglänzt hat, der italienische Bariton Walter Donati, der auch in der Mailänder Scala auf der Bühne stand, und der Bassist Lothar Fritsch, der in nahezu allen großen Partien seines Faches aufgetreten ist.

Das Programm sieht auch in diesem Jahr eine Mischung von sehr bekannten Highlights der italienischen Oper mit hörenswerten Raritäten vor. Die Spanne reicht vom Belanto-Spezialisten Vincenzo Bellini, dessen Männerduett überall begeistert aufgenommen wird, bis hin zu den Spätwerken Giacomo Puccinis, die sich leidenschaftlicher, realistischer und dramatischer präsentieren, ohne auf den „schönen Gesang“ wie er in der italienischen Oper zwingend ist, zu verzichten. Moderator Rainer Zagovec wird wieder wissenswerte und heitere Details zu den einzelnen Opernausschnitten beisteuern.